Letztes Update am So, 11.08.2019 17:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mittelamerika

Stichwahl um Präsidentenamt in Guatemala eröffnet



In Guatemala hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. 8,1 Millionen Stimmberechtigte sind aufgerufen, den Nachfolger des scheidenden Präsidenten Jimmy Morales zu wählen. Der konservative Kandidat Alejandro Giammattei ging Umfragen zufolge als Favorit ins Rennen gegen die Sozialdemokratin und Ex-Präsidentengattin Sandra Torres.

Im Wahlkampf hatte ein Asylabkommen mit den USA eine große Rolle gespielt, das kürzlich von US-Präsident Donald Trump durchgesetzt wurde. Obwohl das Abkommen Ende Juli vom guatemaltekischen Innenminister Enrique Degenhart bei einem Besuch im Weißen Haus in Washington unterzeichnet wurde, sind die genauen rechtlichen Folgen noch nicht geklärt. Die US-Regierung will Guatemala in Zukunft als „sicheren Drittstaat“ behandeln und damit die Möglichkeit erhalten, auch Flüchtlinge aus anderen Ländern, die über Mexiko einreisen, in das von Armut und Gewalt geprägte Land zurückzuschicken.

Der Sieger der Stichwahl tritt im kommenden Jänner eine vierjährige Amtszeit als Staats- und Regierungschef an. Torres wäre die erste Frau in dem Amt.

Die Sozialdemokratin gewann die erste Runde der Wahl am 16. Juni mit rund 25,5 Prozent der Stimmen. Der konservative Giammattei kam auf knapp 14 Prozent. Weil kein Kandidat eine absolute Mehrheit erreichte, kam es zur Stichwahl zwischen den beiden 63-Jährigen. Die Verfassung erlaubt keine Wiederwahl.

Kriminalität, Arbeitslosigkeit und Korruption spielen Umfragen zufolge für die Wähler eine große Rolle. Ein wichtiges Thema ist außerdem das umstrittene Migrationsabkommen mit den USA, das beide Kandidaten ablehnen. (APA/AFP/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Frankreich
Frankreich

Brandheiße Themen bei G-7-Gipfel in Biarritz, Tausende protestieren

Zerwürfnisse im Welthandel, Spannungen mit dem Iran und nicht zuletzt die Waldbrände im Amazonas – die G-7-Staaten haben beim heute beginnenden Gipfel in Fra ...

Im brasilianischen Amazonasgebiet wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren - Demonstranten fordern Bolsonaro auf, zu reagieren.Verheerende Brände
Verheerende Brände

Druck auf Bolsonaro wächst: Heer rückt in Amazonas-Gebiet aus

Brasiliens Regenwald steht in Flammen – und die ganze Welt schaut fassungslos zu. Angesichts des internationalen Drucks gelobt der Präsident ein hartes Vorge ...

Michael Gehler (Österreichische Akademie der Wissenschaften)Blick von Außen
Blick von Außen

1949 bis heute: Die NATO im Wandel der Zeit

Von der Eindämmungsallianz in Europa zum globalen Interventionsbündnis.

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »