Letztes Update am Mi, 02.10.2019 17:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

US-Präsidentschaftsbewerber Sanders mit Herzproblemen im Spital

Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders wurde ins Spital eingeliefert. Bei ihm wurde eine blockierte Arterie diagnostiziert. Der Demokrat sei aber auf dem Weg der Besserung, hieß es.

Bernie Sanders in Washington.

© AFPBernie Sanders in Washington.



Washington – Der US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat seinen Wahlkampf wegen Herzproblemen vorübergehend unterbrochen. Bei dem 78-jährigen Senator sei eine blockierte Arterie diagnostiziert worden, teilte der Sanders-Berater Jeff Weaver am Mittwoch mit. Deshalb seien seine Wahlkampfveranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt.

Der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der oppositionellen Demokraten hatte den Angaben zufolge bei einem Auftritt am Dienstagabend (Ortszeit) Beschwerden in der Brust verspürt. Nach einer Untersuchung, bei der die Arterienverstopfung diagnostiziert wurde, wurden ihm demnach zwei Stents eingesetzt. Dabei handelt es sich um Implantate, welche Adern offen halten.

Der Eingriff sei „erfolgreich“ verlaufen, teilte Weaver mit. Sanders unterhalte sich und sei „guten Mutes“. Er werde sich nun in den nächsten Tagen ausruhen.

Der linksgerichtete Senator gehört zum engeren Favoritenkreis bei den Demokraten für die Kandidatur gegen Präsident Donald Trump im kommenden Jahr. In den jüngsten Umfragen war er allerdings vom zweiten auf den dritten Platz zurückgefallen. Überholt wurde er von der Senatorin Elizabeth Warren, die ebenfalls dezidiert linke Positionen vertritt. Im Schnitt der jüngsten Umfragen liegt weiterhin der frühere Vizepräsident Joe Biden bei den Demokraten vorn.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sanders hatte in den Vorwahlen der Demokraten 2016 für Furore gesorgt, als er eine begeisterte breite Anhängerschaft aus überwiegend jungen Menschen mobilisieren konnte. Im internen Wettstreit der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur unterlag er damals dann aber der früheren Außenministerin Hillary Clinton, die dann die Wahl gegen Trump verlor. (APA, AFP)




Kommentieren


Schlagworte