Letztes Update am So, 27.10.2019 22:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wahlen

Argentinien wählt Präsidenten: Peronisten-Duo favorisiert

Amtsinhaber Mauricio Macri steht zur Wiederwahl, lag in den jüngsten Umfragen jedoch etwa 20 Prozent hinter dem linken Bewerber Alberto Fernández.

Behalten die Umfragen recht, hat Alberto Fernández gute Chancen.

© AFPBehalten die Umfragen recht, hat Alberto Fernández gute Chancen.



Buenos Aires – Argentiniens Präsidentenwahl hat begonnen. Die Wahllokale in dem südamerikanischen Land öffneten am Sonntagmorgen (Ortszeit). Der konservative und wirtschaftsliberale Amtsinhaber Mauricio Macri steht zur Wiederwahl, lag in den jüngsten Umfragen jedoch um die 20 Prozentpunkte hinter dem linken Bewerber Alberto Fernández.

Dessen Kandidatin als Vizepräsidentin ist Macris Vorgängerin Cristina Kirchner, die von 2007 bis 2015 Staats- und Regierungschefin war. Argentinien steckt in einer tiefen Wirtschafts- und Finanzkrise, obwohl der Internationale Währungsfonds (IWF) dem Land im vergangenen Jahr einen Bereitschaftskredit von 57 Milliarden US-Dollar gewährt hatte. Die Landeswährung Peso wertete zuletzt stark ab, die Inflationsrate liegt bei mehr als 50 Prozent.

Der Wahlsieger soll das Präsidentenamt am 10. Dezember antreten. Die Wahllokale öffneten am Sonntag um 8.00 Uhr (Ortszeit; 12.00 Uhr MEZ). Die Wahllokale bleiben bis 18.00 Uhr (Ortszeit/22.00 MEZ) geöffnet. Erste Ergebnisse werden rund drei Stunden nach Schließung der Wahllokale erwartet.

Herausforderer liegt laut Umfragen vorn

Umfragen sahen zuletzt Macris Herausforderer Fernández vorn. Der Mitte-Links-Kandidat aus dem peronistischen Lager tritt gemeinsam mit der früheren Staatschefin Cristina Kirchner an, die Vize-Präsidentin werden will. Bei der Vorwahl zur Präsidentschaftswahl im August hatte Fernández einen Vorsprung von mehr als 15 Prozentpunkten vor Macri.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sieger bei der Präsidentschaftswahl wird, wer in der Wahlrunde am Sonntag mehr als 45 Prozent der Stimmen auf sich vereinen kann oder mindestens 40 Prozent der Stimmen sowie einen Abstand von zehn Prozentpunkten zum Zweitplatzierten erzielt. Sollte kein Kandidat eine solch klare Mehrheit bekommen, findet am 24. November eine zweite Wahlrunde statt.

Die Argentinier wählen am Sonntag neben dem neuen Präsidenten und Vize-Präsidenten auch die Hälfte der Parlamentarier im Abgeordnetenhaus und ein Drittel der Senatoren neu. Abgestimmt wird zudem über Gouverneure in drei Provinzen und den Regierungschef der autonomen Stadt Buenos Aires und den Bürgermeister der Hauptstadt. (APA/dpa/AFP)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Ehepaar Trump empfing den türkischen Präsidenten und seine Frau vor dem Weißen Haus.USA
USA

Trump empfing Erdogan trotz Streits betont freundlich im Weißen Haus

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen H ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Ukraine-Affäre: Erster Zeuge erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump

In der Ukraine-Affäre steht US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck. Bei den Ermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren werden erstmals öff ...

Jeanine Anez will so schnell wie möglich Neuwahlen ausrufen.Bolivien
Bolivien

Jeanine Anez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

Die bisherige zweite Vize-Präsidentin des Senats erklärte, dass es notwendig sei, „ein Klima des sozialen Friedens zu schaffen“. Der im Exil befindliche Ex-S ...

Trump reagierte mit wütenden Tweets aus New York auf Pelosis Ankündigung.Amtsenthebung
Amtsenthebung

,,Farce!“: Weitere Zeugenaussagen belasten Trump

Hunderte Seiten mit Zeugenaussagen haben die Demokraten in den vergangenen Wochen vorgelegt, um ihre Vorwürfe gegen den US-Präsidenten zu erhärten. Der hält ...

Premier Pedro SanchezSpanien
Spanien

Wahlen in Spanien: Regierungsbildung verkompliziert sich weiter

Der große Zuwachs der rechtspopulistischen Vox bedeutet für die stärkste Macht in Spanien, der sozialistischen PSOE, eine noch kompliziertere Regierungsfindu ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »