Letztes Update am Sa, 27.08.2016 20:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Sturm verteidigte mit 3:1-Sieg gegen Altach die Tabellenführung

Der WAC schoss die Admira dank eines Prosenik-Triplepacks mit 5:0 ab. Der SV Mattersburg starb gegen St. Pölten beim 1:1 den Chancentod.

Deni Alar brachte Sturm mit seinem Treffer noch vor der Halbzeit in Führung und auf die Siegerstraße.

© APADeni Alar brachte Sturm mit seinem Treffer noch vor der Halbzeit in Führung und auf die Siegerstraße.



Sturm Graz - Altach 3:1 (2:1)

Sturm Graz hat die Tabellenführung in der Bundesliga behauptet. Die Grazer siegten im umkämpften Spitzenspiel gegen Verfolger SCR Altach 3:1. Christian Schulz (19.), Deni Alar (37.) und Stefan Hierländer (82.) schossen die Elf von Franco Foda zum vierten Sieg in Folge. Für Altach hatte Nikola Dovedan die frühe Führung besorgt (2.).

Die Grazer halten weiter am Lieblingsergebnis fest: Bereits zum vierten Mal gewannen die Steirer 3:1, alle drei Saison-Heimspiele endeten mit demselben Ergebnis. Sturm hält nach der 6. Runde bei 15 Zählern, Altach rangiert drei Punkte dahinter auf Rang zwei.

WAC - Admira 5:0 (2:0)

Ein Triplepack von Philipp Prosenik hat den Wofsberger AC beim 5:0 gegen die Admira bereits früh auf die Siegerstraße gebracht (2.,21.,46.). Nachdem Prosenik schon in der Vorwoche gegen Rapid als Joker zum Ausgleich getroffen hatte, bewies Trainer Heimo Pfeifenberger diesmal mit seiner Startaufstellung erneut ein goldenes Händchen.

Den Endstand für die haushoch überlegenen Kärntner besorgten Philip Hellquist (63.) und der eingewechselte Mihret Topcagic nach einem umstrittenen Elfmeter (87.). Der WAC hat die Admira damit überholt und liegt mit acht Punkten nun auf Rang sechs. Für die Admira geht die Berg- und Talfahrt unterdessen weiter. Die Südstädter, die weiterhin bei sechs Punkten halten, konnten nach einem Sieg im darauffolgenden Spiel heuer noch nicht punkten.

Mattersburg - St. Pölten 1:1 (0:0)

Als über weite Strecken überlegene Mannschaft hat sich der SV Mattersburg in mit einem mageren Punkt begnügen müssen. Gegen Aufsteiger SKN St. Pölten rettete Verteidiger Thorsten Mahrer den Burgenländern am Samstag im Finish ein 1:1 (0:0)-Remis. In der Tabelle blieb Mattersburg Achter, die Niederösterreicher sind weiterhin Neunter und Vorletzter.

Der SVM diktierte die Partie in der Anfangsphase nach quasi nach Belieben. Die Mannschaft von Trainer Karl Daxbacher, der in Anlehnung an Ex-Ried-Trainer Paul Gludovatz mit einem 3-3-3-1-System begann, das sich bei Bedarf in ein 3-4-2-1 wurde, sah dagegen kein Land. Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Daniel Segovia (63. Minute) St. Pölten mit dem ersten und bis zum Ende einzigen Torschuss in Führung. Innenverteidiger Mahrer bewahrte Mattersburg in der 84. Minute vor der totalen Nullnummer. (APA)