Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.06.2017


ÖFB-U21

Dem Debüt soll die Kür folgen

Drei Tiroler (Lercher, Tekir, Friedl) starten heute mit dem ÖFB in die U21-EM-Qualifikation.

null

© imago/ZUMA Press



Von Tobias Waidhofer

Ritzing – „Es war eine große Ehre.“ Im März feierte Wacker-Außenverteidiger Michael Lercher sein Debüt im österreichischen U21-Nationalteam. Und der 1:0-Testspielsieg gegen die Niederlande wurde dann auch gleich ein Highlight. „Es war richtig geil, gegen so eine große Fußballnation zu spielen“, erinnert sich der Tiroler, der seinen Debüttreffer bei einem Latten­freistoß nur ganz knapp verpasste. Ein Schnappschuss vom Spiel dient seither übrigens als Lerchers Profilbild beim Nachrichtendienst WhatsApp.

Heute (20.30 Uhr, live ORF Sport Plus) wartet auf den rotweißroten Nachwuchs mit Gibraltar zwar kein großer Name, im Kampf um ein Ticket für die EM 2019 in Italien und San Marino ist ein Auftaktsieg aber quasi Pflicht. Neben Gibraltar trifft Österreich in der Gruppe 7 auf Serbien, Russland, Mazedonien und Armenien.

Ob Teamchef Werner Gregoritsch in der Startelf auch heute auf Lercher setzen wird, sei „schwer zu sagen. Die Konkurrenten sind stark.“ Neben Emir Karic (Liefering) gilt mit Bayern-Legionär Marco Friedl nämlich noch ein weiterer Tiroler als Kandidat für den Posten des Linksverteidigers. Komplettiert wird das Tiroler U21-Triumvirat von Liefering-Mittelfeldspieler Rami Tekir. Und mit Wacker-Verteidiger Dominik Baumgartner gibt es ja einen weiteren Akteur mit Tirol-Bezug.

Eine interessante Personalie ist auch Philipp Lienhart. Der Abwehrchef, der auch auf der Abrufliste des A-Teams steht (siehe oben), spielte zuletzt bei Real Madrid B und trainierte nicht nur einmal mit Ronaldo und Co. Da wird der womöglich künftige Freiburger im Mannschaftskreis natürlich dementsprechend ausgequetscht. Dabei interessierte sich Lercher besonders für einen: „Wir haben über Marcelo gesprochen.“ Man soll ja von den Besten lernen ...