Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 31.10.2017


Erste Liga

Wattens hat die Stolperfallen bereitgestellt

WSG-Coach Silberberger will mit seiner Mannschaft auch gegen den Tabellenzweiten Wiener Neustadt punkten.

© gepaFlorian Mader soll heute wieder für Kreativität sorgen.



Von Tobias Waidhofer

Wattens – Mit dem Heimspiel gegen den Tabellen-Zweiten Wiener Neustadt startet die WSG Wattens heute (18.30 Uhr) in die Woche der Gipfelstürmer. Schon am Freitag (20.30 Uhr) kommt ja Tabellenführer Ried ins Gernot-Langes-Stadion.

Man könnte vermuten, dass es einem Nachzügler, der die WSG als Achter ja ohne Frage ist, den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Nicht so bei den Tirolern rund um Trainer Thomas Silberberger. „Wir haben letztes Jahr den LASK zweimal geschlagen. Auch gegen Liefering und den FC Wacker haben wir gewonnen. Daheim haben wir gegen die Großen nie enttäuscht“, weiß der frischgebackene UEFA-Pro-Lizenz-Besitzer.

Und so ein Großer ist inzwischen auch Wiener Neustadt. „Sie stehen defensiv kompakt und schalten schnell um“, weiß Silberberger, dass die Mählich-Truppe wohl auch heute in Wattens abwartend agieren wird. Eine besondere Vorbereitung auf Neustadts Goleador Hamdi Salihi (13 Saisontore) wird es nicht geben: „Wir spielen Raumdeckung, wie immer.“

Verzichten muss der Trainer neben den Langzeitverletzten (Neurauter, Pellizzari) auch auf David Zimmerhofer. Dafür kehrt Flo Mader nach Gelbsperre in die Mittelfeldzentrale zurück, Drazen Kekez rückt wieder in die Innenverteidigung zurück.