Letztes Update am So, 05.11.2017 14:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nationalteam

Nächster Abschied: Auch Harnik beendet Karriere im Nationalteam

Nach Christian Fuchs, Markus Suttner, Ramazan Özcan und Zlatko Junuzovic hängt auch Martin Harnik die ÖFB-Schuhe an den Nagel.

© gepaMartin Harnik kehrt dem ÖFB-Team nach zehn Jahren und 68 Länderspielen den Rücken.



Innsbruck — Zehn Jahre lang schnürte Martin Harnik seine Fußballschuhe im ÖFB-Team. Am Sonntag gab der Angreifer, der in 68 Länderspielen für die rot-weiß-rote Auswahl 15 Mal ins Schwarze traf, überraschend seinen Abschied bekannt.

„Es ist mir nicht leichtgefallen, diese Entscheidung zu treffen. Ich glaube aber, dass es im Sinne der Gesundheit und der Familie die richtige ist", wurde der 30-Jährige in einer ÖFB-Aussendung zitiert (gesamte Stellungnahme siehe unten).

Neo-Teamchef Franco Foda bedauerte den Rücktritt des Hannover-Legionärs: „Martin hat mir heute in einem längeren, privaten Gespräch seine Entscheidung und seine Beweggründe mitgeteilt. Sein Entschluss ist sehr schade, er hat in meinen Planungen eine große Rolle gespielt. Als Teamchef muss ich seine Entscheidung respektieren und akzeptieren."

Harnik ist bereits der fünfte Spieler, der seit der EURO 2016 seine Teamkarriere beendete. Zuvor traten bereits Christian Fuchs, Ramazan Özcan, Markus Suttner und Zlatko Junuzovic zurück.

Foda nominierte anstelle von Harnik den Salzburger Stefan Lainer für das Trainingslager in Spanien und das Testspiel gegen Uruguay (14.11. - 20.45 Uhr) nach. (TT.com)

Harnik-Abschied im Wortlaut

Es ist mir nicht leichtgefallen, diese Entscheidung zu treffen. Ich glaube aber, dass es im Sinne der Gesundheit und der Familie die richtige ist. Es ist definitiv keine spontane Entscheidung, ich trage den Gedanken schon länger in mir. Ich spüre, dass ich die Belastung aus den Spielen nicht mehr so wegstecke wie noch vor einigen Jahren. Um meine beste Leistung abrufen zu können, muss ich besser und länger regenerieren. Das ist der Hauptgrund für diesen Entschluss, auch wenn er super-schwer war.
Ich denke, der Zeitpunkt ist konsequent. Mit dem Neuanfang im Team möchte ich Platz für neue Spieler machen. Ich hatte ein sehr gutes und verständnisvolles Gespräch mit Franco Foda, was mir sehr wichtig war.
Ich möchte mich beim ÖFB für zehn tolle, intensive Jahre mit allen Ups und Downs bedanken. Die schönen Zeiten haben deutlich überwogen. Ich habe dem Verband und dem Team viel zu verdanken, was meine Karriere betrifft. Die Teilnahme an den Endrunden und die vielen internationalen Spiele haben sich natürlich auch auf meine Vereinskarriere sehr positiv ausgewirkt. Ein großes Dankeschön auch an alle Fans für die großartige Unterstützung!
Ich wünsche der Mannschaft und dem Trainerteam alles Gute für die kommenden Herausforderungen. Ich werde den Weg natürlich weiter eng verfolgen und mich auch öfters im Stadion blicken lassen.

Harnik-Abschied im Wortlaut

Es ist mir nicht leichtgefallen, diese Entscheidung zu treffen. Ich glaube aber, dass es im Sinne der Gesundheit und der Familie die richtige ist. Es ist definitiv keine spontane Entscheidung, ich trage den Gedanken schon länger in mir. Ich spüre, dass ich die Belastung aus den Spielen nicht mehr so wegstecke wie noch vor einigen Jahren. Um meine beste Leistung abrufen zu können, muss ich besser und länger regenerieren. Das ist der Hauptgrund für diesen Entschluss, auch wenn er super-schwer war.

Ich denke, der Zeitpunkt ist konsequent. Mit dem Neuanfang im Team möchte ich Platz für neue Spieler machen. Ich hatte ein sehr gutes und verständnisvolles Gespräch mit Franco Foda, was mir sehr wichtig war.

Ich möchte mich beim ÖFB für zehn tolle, intensive Jahre mit allen Ups und Downs bedanken. Die schönen Zeiten haben deutlich überwogen. Ich habe dem Verband und dem Team viel zu verdanken, was meine Karriere betrifft. Die Teilnahme an den Endrunden und die vielen internationalen Spiele haben sich natürlich auch auf meine Vereinskarriere sehr positiv ausgewirkt. Ein großes Dankeschön auch an alle Fans für die großartige Unterstützung!

Ich wünsche der Mannschaft und dem Trainerteam alles Gute für die kommenden Herausforderungen. Ich werde den Weg natürlich weiter eng verfolgen und mich auch öfters im Stadion blicken lassen.