Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.05.2018


UPC Tirol Liga

SPG bekam Telfer Ärger zu spüren

Telfs rehabilitierte sich mit einem 4:1-Sieg gegen Silz/Mötz für die Derbypleite in Zirl. Die Personalsorgen wurden größer.

© Michael KristenTelfs mit Marvin Kranebitter (u.) stöht unter der Verletztenmisere, gewann aber gestern 4:1 gegen Silz/Mötz (Ergün Pece).Foto: Kristen



Die 1:5-Klatsche in Zirl am vergangenen Wochenende schmerzte den SV Telfs. Neben dem verlorenen Lokalduell ließ man Federn im Titelkampf. Dafür bekam am Mittwoch die SPG Silz/Mötz im nächsten Derby ihr Fett ab und musste eine 1:4-Niederlage hinnehmen. „Eigentlich haben wir es averabsäumt den Gegner abzuschießen", meinte Trainer Werner Rott, dass seine Elf noch Gnade walten ließ. Der „hochverdiente Erfolg" stand aber auch beim zwischenzeitlichen 1:1 nie in Frage.

„Wir waren motiviert und entschlossen", sprach der 50-Jährige von einer intakten Mannschaft, deren Kaderdecke allerdings immer dünner wird. Neben Dauerpatient Marcel Schreter, der nur als Betreuer auf der Ersatzbank sitzt, hat sich das Lazarett beim Montagtraining um ein Zwillingspärchen vergrößert. Florian Ribis blieb beim Aufwärmen im Rasen hängen und zog sich einen Syndesmosebandriss zu. Sein Bruder Simon erlitt beim abschließenden Spiel einen Innenbandeinriss im Knie.

„In den kommenden Wochen wird es brutal eng", seufzte Rott und war froh, dass die angeschlagenen Routiniers Daniel Osl und Martin Struggl wieder auflaufen konnten. (tomi)