Letztes Update am Mo, 06.08.2018 15:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Altach-Torjäger Aigner freut sich auf den FC Wacker

Hannes Aigner steht mit drei Treffern an der Spitze der Bundesliga-Torjägerliste. Der FC Wacker ist vor dem Gastspiel im Ländle am Samstag gewarnt.

© gepaEdeljoker – der Weerberger Hannes Aigner traf für Altach gegen Rapid zum Ausgleich.



Innsbruck – „Es ist ein gutes Gefühl, ihn dabei zu haben. Man kann ihn jederzeit bringen. Man weiß, was wir von ihm bekommen. Er gibt immer hundert Prozent, ist sehr wichtig für die Mannschaft, und ich wäre froh, wenn wir ihn noch länger bei uns haben“, schwärmte der 32-jährige Alt­acher Chefcoach Werner Grabherr nach dem 1:1 bei Rapid über seinen 37-jährigen Joker Hannes Aigner.

Der Weerberger wurde in der 77. Minute eingewechselt und fixierte knapp vor Schluss per Kopf den Ausgleich. „Ich bin jetzt schon ein, zwei Jahre im Fußballgeschäft und weiß, wo ich mich hinbewegen soll, nur muss auch der Ball perfekt kommen“, so Aigner, der zusammen mit Bullen-Stürmer Munas Dabbur nach zwei Runden die Torjägerliste anführt. „Freilich freu’ ich mich über Tore, die zweistellige Saisonausbeute ist immer mein Ziel, aber wichtiger ist der Erfolg der Mannschaft.“

Seine Joker-Rolle bei den Altachern akzeptiert der Tiroler, der sich topfit fühlt: „Ich hatte ein gutes Gespräch mit dem Trainer, das passt schon so.“ Auf das Gastspiel seines Ex-Klubs FC Wacker – „so ein Klub gehört in die Bundesliga“ – am kommenden Samstag in Altach freut sich Aigner schon ganz besonders. Heißt, dass die Schwarzgrünen teuflisch auf der Hut sein müssen. (w.m.)