Letztes Update am Fr, 10.08.2018 17:40

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Sturms völlig verunglückter Abend mit unschönem Höhepunkt

Der Becherwurf auf den Schiedsrichter-Assistenten überschattete die Partie. Die Steirer stehen nach 0:2 im Europa-League-Heimspiel gegen Larnaka vor dem Aus.

© APASchiedsrichter Assistent Fredrik Klyver (SWE /Mitte) musste vom Spielfeld geführt werden.



Graz – Sturm Graz steht nach einem völlig verunglückten Europacup-Abend vor einem schwierigen Nachspiel. Die sportliche Niederlage nach dem 0:2 gegen AEK Larnaka im Heimspiel der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation tat weh, mehr noch schmerzten die Club-Verantwortlichen aber die Bilder des nach einem Becherwurf blutenden Unparteiischen. Es war der unschöne Höhepunkt der Partie.

„Der Vorfall lässt mich verzweifelt zurück“, sagte Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl über die Szene in der 78. Minute, die für die Grazer eine empfindliche Sanktion vonseiten der UEFA nach sich ziehen wird. Zumindest eine fünfstellige Geldstrafe scheint Österreichs Vizemeister sicher. Europas Fußball-Union wird zunächst einmal ein Verfahren einleiten. Sturm kündigte an, gegen den Becherwerfer zivilrechtlich vorgehen zu wollen und dachte Regressforderungen an. Ein Stadionverbot wird sicher folgen.

Fall wird am 17. August verhandelt

Das UEFA-Verfahren gegen Sturm Graz nach dem Becherwurf findet am kommenden Freitag, den 17. August, statt. Dies gab Europas Fußball-Union am Freitagnachmittag bekannt. Den Grazern wird ein Verstoß gegen Artikel 16 der Rechtspflegeordnung („Unangemessenes Verhalten der Anhänger“) vorgeworfen.

Der Strafrahmen reicht theoretisch von einer Ermahnung bis zu einem Europacup-Ausschluss.

„Hätte den Täter am liebsten selbst gefasst“

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Freitag vermeldete, wurde gegen einen 34-Jährigen eine Anzeige erstattet. Ein auf TV-Bildern deutlich als Werfer erkennbarer Zuschauer im rosa Poloshirt hatte seinen Platz auf der Längsseite der Merkur Arena nach dem Vorfall rasch verlassen, wurde aber bald darauf in Polizeigewahrsam genommen. Ein sichtlich mitgenommener Kreissl meinte in einer ersten Reaktion: „Ich war von der Tribüne in 30 Sekunden am Spielfeld und hätte den Täter am liebsten selber gefasst.“

Sturms Sportchef bezeichnete die Tat eines Einzelnen, der eine fast 40-minütige Spielunterbrechung nach sich zog, als „nicht bezifferbaren Imageschaden“. Christian Jauk vertrat dieselbe Meinung. „Viel Aufbauarbeit der letzten Jahre ging heute leider verloren“, sagte Sturms Präsident. Die Bilder des am Rasen liegenden schwedischen Linienrichters Fredrik Klyver würden „im Herzen wehtun“. Jauk bedankte sich in dieser Hinsicht bei den Offiziellen, dass das Spiel überhaupt fertig gespielt wurde.

Noch kleine Hoffnung für das Rückspiel

Dass der schwedische Schiedsrichter Mohammed Al-Hakim die Partie wieder anpfiff, ersparte Sturm wohl ein 0:3 auf dem grünen Tisch. So reisen die Steirer immerhin noch mit einer kleinen Hoffnung zum Rückspiel in Larnaka am kommenden Donnerstag. Eine Wende gelang beispielsweise auch im Vorjahr, als die Grazer nach einem 0:1 gegen Mladost Podgorica auswärts noch 3:0 siegten. Eines ist aber klar: Gegen die abgebrühte Legionärs-Auswahl von AEK muss eine klare Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen her.

So patzte Torhüter Jörg Siebenhandl vor dem 0:1 durch den Spanier Truyols (46.) gleich zweimal binnen wenigen Sekunden. Ivan Trickovski (74.) bestrafte defensiv nachlässige Grazer dann erneut. Vorne gab es in der zweiten Halbzeit zwar eine Steigerung, Treffer wollte jedoch keiner gelingen. Bei einem vermeintlichen Elferfoul an Peter Zulj blieb der Pfiff aus (66.), was Sturms Trainer Heiko Vogel für die Niederlage entscheidend fand. „Bei 1:1 hätten wir ein anderes Spiel gesehen“, hielt der Deutsche fest.

Tiroler Koch zerknirscht

Die Spieler zeigten sich zerknirscht. „Das war die gefühlt schlechteste Leistung, seit ich bei Sturm bin“, meinte der seit zwei Jahren für die Steirer spielende Fabian Koch. Lukas Spendlhofer kündigte an: „Wir haben verdient verloren und müssen das nächste Woche wiedergutmachen. Die Möglichkeit besteht noch.“ Der Innenverteidiger gab zu: „Vom Spielerischen her hat wahnsinnig viel gefehlt.“ Der wie immer um klare Worte bemühte Kreissl sprach von einer „unterirdischen Mannschaftsleistung“ und einem gerechten Ergebnis, merkte aber auch an: „Ich glaube, dass noch etwas möglich ist.“

In der Bundesliga bei zwei Siegen in zwei Saisonspielen haltend, hat es für Sturm international heuer noch zu keinem Sieg und nur einem Treffer in drei Spielen gerecht. Ajax Amsterdam war in der Qualifikation zur Champions League eine Nummer zu groß, nun scheint auch Larnaka eine schwer zu nehmende Hürde zu sein. Die Zyprer fügten Sturm bereits die zehnte Heimniederlage in Folge auf internationaler Ebene zu. Larnaka steht außerdem noch gar nicht im Ligabetrieb und kann Kräfte schonen, während Sturm am Sonntag in St. Pölten gastiert.

Auch Coach Vogel hadert

Vogel gab an, die mit einigen spanischen Profis spielenden Zyprer nicht unterschätzt zu haben. Die Gäste hätten aber furios gespielt und sehr reif agiert. „Sie sind jetzt natürlich Favorit“, hielt Sturms Coach fest. Er muss auf der Mittelmeerinsel auch Teamspieler Stefan Hierländer vorgeben, der sich in der Nachspielzeit eine völlig unnötige Rote Karte abholte. „Das passte zum Abend“, erklärte Vogel, der öffentliche Kritik aussparte: „Es war ein schwaches Spiel meiner Mannschaft, aber was ich ihr zu sagen habe, bleibt unter uns.“ (APA)