Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 31.08.2018


2. Liga

Die Tiroler Klubs sind in der Steiermark gefordert

Die WSG Wattens muss beim bisherigen Überraschungsteam Kapfenberg ran, Wacker II gastiert in Lafnitz.

© gepaHeute in Lafnitz im Blickpunkt: Wacker-Goalie Lukas Wedl.



Kapfenberg, Lafnitz – Ein steirischer Abend wartet heute (19.10 Uhr, live laola1.tv) auf die Tiroler Klubs in der 2. Liga: Während die WSG Wattens beim SV Kapfenberg gastiert, müssen die Wacker-Fohlen zum SV Lafnitz.

Beim Tabellen-Zweiten aus Wattens nahm Stefan Köck gestern die eine oder andere Gratulation entgegen. Schließlich feierte der Wattener Sportmanager seinen 43. Geburtstag. Mehr noch als ausgefallene Geschenke wünscht sich der ehemalige Abwehrspieler von seiner Truppe drei Punkte im Falkenhorst: „Es wäre natürlich schön, wenn wir auf der Heimfahrt auf drei Punkte anstoßen könnten.“ Man sei gut vorbereitet auf eine der Überraschungsmannschaften der Liga. „Dass sie so eine gute Rolle spielen, überrascht schon. Sie stehen aber nicht zu Unrecht da vorne, sind jung, agil, dynamisch und hungrig.“ Außerdem habe der Tabellen-Dritte mit Kurt Russ einen Trainerfuchs, der „dort sehr gut hinpasst“.

Zu früh kommt die Reise in die Oststeiermark noch für Clemens Walch, Ione Cabrera und Felix Adjei. Das Trio soll nach der Länderspielpause ins Aufgebot zurückkehren. Eine Rückkehr in die Startelf winkt dagegen Milan Jurdik, der sich mit dem Siegtreffer gegen BW Linz wieder in Position gebracht hat. Die Statistik spricht ebenfalls für die WSG: In den letzten fünf Spielen gegen die Falken gab es vier Siege und ein Unentschieden ...

Gestern Mittag machten sich die Wacker-Fohlen auf die Reise in die Steiermark. In Lafnitz an der Grenze zum Burgenland treten die Tiroler heute gegen den von Ex-Wacker-Kapitän Ferdinand Feldhofer betreuten Aufsteiger an. Vom Profikader der Schwarzgrünen saßen Goalie Lukas Wedl, Lukas Hupfauf und der Japaner Atsushi Zaizen im Bus. Flo Rieder und Stefan Peric, die zuletzt die „Zweier“ verstärkten, blieben im Hinblick auf das brisante Heimspiel der „Ersten“ am Samstag gegen Hartberg vorsichtshalber in Innsbruck.

„Das wird wieder eine Kraftprobe für uns. Lafnitz verzeichnete letzte Runde gegen die Young Violets den ersten Saisonsieg“, erwartet FCW-Trainer Thomas Grumser ein schweres Spiel und einen Gegner, „der in der Liga angekommen ist“ und den Tirolern mit einer aggressiven, defensiven Taktik das Leben schwermachen wird. (t.w., w.m.)