Letztes Update am Mo, 03.09.2018 16:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltfussballer

Weltfußballer-Wahl: Salah, Modric, Ronaldo nominiert, Messi nicht

Erstmals seit 2006 hat es Lionel Messi nicht unter die letzten drei geschafft.

© imago/Agencia EFEVergangene Woche wurde Luka Modric als Europas Fußballer des Jahres ausgezeichnet, nun kann er auch Weltfußballer werden.



London – Die Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2018 wird zwischen Cristiano Ronaldo, Luka Modric und Mohamed Salah entschieden. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Montag in London bekannt. Dort wird am 24. September der Sieger gekürt.

Lionel Messi ist zum ersten Mal seit 2006 nicht unter den besten drei. Der argentinische Superstar vom FC Barcelona hat die Wahl bisher wie sein langjähriger portugiesischer Kontrahent Cristiano Ronaldo fünfmal für sich entschieden. Mit einer sechsten Trophäe könnte der von Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juventus Turin gewechselte Ronaldo zum alleinigen Rekordgewinner avancieren.

Mittelfeldstar Modric hat mit Real die Champions League gewonnen und mit Kroatien bei der WM in Russland das Finale erreicht. Der Ägypter Salah darf sich den Titel des Torschützenkönigs in der englischen Premier League auf die Fahnen heften. Im Champions-League-Finale gegen Real schied der Liverpool-Stürmer verletzt aus.

Bei den Damen geht die Trophäe an die Deutsche Dzsenifer Maroszan, die Norwegerin Ada Hegerberg (beide Olympique Lyon) oder die Brasilianerin Marta. Für die Wahl zum Welttorhüter des Jahres nominierte die FIFA Frankreichs Weltmeister-Kapitän Hugo Lloris von Tottenham, den von Chelsea zu Real gewechselten Belgier Thibaut Courtois und den Dänen Kasper Schmeichel (Leicester City).

Kandidaten für die Wahl des Welttrainers sind Didier Deschamps, der Frankreich im Sommer zum WM-Titel führte, Kroatiens bis zum WM-Erfolgslauf weitgehend unbekannter Teamchef Zlatko Dalic und der ehemalige Real-Madrid-Coach Zinedine Zidane. Letzterer hatte vor seinem Abgang Ende Mai mit den Königlichen zum dritten Mal in Serie die Champions League gewonnen. (APA/dpa)