Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 24.11.2018


Zweite Liga

WSG will mit Winterkrone zur Weihnachtsfeier tanzen

Den eindrucksvollen Kurs Richtung Titel und Bundesliga-Aufstieg will die WSG Wattens heute (14.30 Uhr) mit einem Heimsieg über Horn halten.

© gepa



Von Alex Gruber

Wattens – In Wattens weiß man schon gar nicht mehr, wie man v-e-r-l-i-e-r-e-n buchstabiert. Mit Ausnahme der ÖFB-Cup-Niederlage bei Bundesligist Hartberg ist die WSG in Liga zwei seit der 2. Runde (5. August in Ried) ungeschlagen. Eine Serie, die zuletzt mit einem Last-Minute-Ausgleich in Lustenau hielt.

Es ist alles dafür angerichtet, dass die Wattener heute nach einem Heimsieg als Herbstmeister und Winterkönig zur Liga-Halbzeit in die Pause gehen. Die Favoritenrolle ist den Kristallstädtern als Tabellenführer ja seit Wochen bekannt. Genauso wie die Gefahren, die heute auch das Schlusslicht mit sich führt: „Sie haben gute Einzelspieler wie Milosevic, werden hinten dicht machen und auf Standards lauern“, stellt sich Coach Thommy Silberberger auch auf ein Geduldsspiel ein. Im Wissen, dass jeder einen Sieg erwartet: „Obwohl es ein Titel ohne Wert ist, wollen wir als Herbstmeister das Jahr abschließen“, unterstreichen Silberberger und Sportmanager Stefan Köck in einem Atemzug. Dann kann man auch bei der anschließenden Weihnachtsfeier in den Kristallwelten die Korken knallen lassen.

Grund für den starken Herbst sind vielfach verdiente „alte“ Kräfte. Neben Benni Pranter ist Mittelfeldmotor Flo Toplitsch einer von ihnen. „Er ist seit Wochen super drauf“, dirigiert Silberberger den „Topo“ auch heute in die Startelf. Der 27-jährige Routinier erlebt einen weiteren Frühling.

Handlungsbedarf, in der Winterpause personell nachzujustieren, besteht keiner. „Uns werden täglich Spieler angeboten und wir beobachten den Markt, haben aber momentan nichts geplant“, hält Köck fest. Silberberger ergänzt: „Im Winter-Transferfenster bekommt man oft nur einen Unzufriedenen.“ Und das würde ja überhaupt nicht zur aktuellen WSG-Stimmung passen.