Letztes Update am Fr, 23.11.2018 15:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europacup

UEFA griff hart durch: Geisterspiel für Sturm nach Bechwurf-Causa

Die Grazer müssen wegen des Vorfalls, der einen Schiedsrichter verletzt hatte, das nächste Europacup-Heimspiel ohne Zuschauer bestreiten und wurden zusätzlich zu einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt.

Schiedsrichter Assistent Fredrik Klyver (SWE /Mitte) musste vom Spielfeld geführt werden, nachdem er von einem Becher getroffen wurde.

© APASchiedsrichter Assistent Fredrik Klyver (SWE /Mitte) musste vom Spielfeld geführt werden, nachdem er von einem Becher getroffen wurde.



Graz – Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach dem Becherwurf von Graz beim Europa-League-Qualifikations-Hinspiel zwischen Sturm Graz und AEK Larnaka (0:2) hart durchgegriffen. Die Grazer müssen wegen des Vorfalls, der einen Schiedsrichter verletzt hatte, das nächste Europacup-Heimspiel ohne Zuschauer bestreiten und wurden zusätzlich zu einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt.

Der Vizemeister steht zudem für zwei Jahre unter Beobachtung. „Sollte in dieser Zeit etwas passieren, dann werden wir ein weiteres Geisterspiel bekommen“, erklärte Sturms Geschäftsführer Wirtschaft Thomas Tebbich am Freitag. Die Steirer prüfen derzeit noch einen möglichen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS, um Beschwerde einzulegen. (APA)