Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 30.05.2019


UPC Tirol Liga

Kematen wahrte im Derby letzte Eliteliga-Chance

Nach der matten Vorstellung beim 0:2 in Zams riefen die Blues eine gute Leistung ab und siegten 2:0 gegen Zirl.

null

© Vanessa Rachlé / TT



Kematen — Beim Lokalduell gegen Zirl in der UPC Tirol Liga musste am Mittwoch Kematens Trainer Markus Schnellrieder keinen seiner Schützlinge motivieren. Allein schon die Tatsache, dem Nachbarn und direkten Aufstiegskonkurrenten ein Haxl zu stellen, schien die Kemater Blues zu beflügeln.

Nach der matten Vorstellung beim 0:2 in Zams („Dort meinte man eher, die Kemater Feuerwehr stehe am Platz", O-Ton Schnellrieder) riefen Oliver Kuen und Co. eine kämpferisch und läuferisch gute Leistung ab und siegten 2:0. „Wenn so wie heute alle laufen und kämpfen, dann sind wir recht gefährlich", betonte Schnellrieder, der von einem verdienten Sieg sprach. Im Hinblick auf den Aufstieg in die Eliteliga wahrten die Blues die Chance, unter die Top vier zu kommen. „Wenn wir gegen Imst noch etwas holen, dann wird es wirklich spannend", meinte der Blues-Trainer.

Gegenüber Martin Hofbauer trauerte dem vergebenen ersten Matchball nach. „Schade, denn es tut weh, wie es zustande gekommen ist", ärgerte sich Hofbauer über fragwürdige Entscheidungen des Referees. (tomi)