Letztes Update am Mi, 29.05.2019 12:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. deutsche Liga

Neuer Hoffnungsträger: Hecking übernimmt Trainerposten beim HSV

Am Ende war es keine Überraschung mehr: Dieter Hecking wird neuer Trainer des Hamburger SV. Sein schwieriger Auftrag: den Traditionsclub in die deutsche Bundesliga zurückführen. Noch fehlt ihm dazu ein passendes Team.

Trainer Dieter Hecking heuerte beim HSV an.

© gepaTrainer Dieter Hecking heuerte beim HSV an.



Hamburg – Dieter Hecking soll den Hamburger SV zurück in die deutsche Bundesliga führen. Der Traditionsclub gab am Mittwoch die Verpflichtung des 54-Jährigen als Trainer bekannt. Der neue Hoffnungsträger wurde noch am Nachmittag beim Zweitliga-Vierten der abgelaufenen Saison vorgestellt. Hecking tritt die Nachfolge von Hannes Wolf an, der nach dem verpassten Aufstieg den Club schon nach sieben Monaten verlassen musste.

Hecking trainierte zuletzt zweieinhalb Jahre lang Borussia Mönchengladbach. Trotz Platz fünf und dem Erreichen der Europa League hatte der Bundesligist schon früh in der Rückrunde entschieden, sich von ihm am Saisonende zu trennen.

Hecking war in den vergangenen Wochen bei mehreren Vereinen im Gespräch. Auch beim HSV wurde Hecking nach der feststehenden Trennung von Wolf als aussichtsreicher Anwärter gehandelt.

Überraschend kam sein Engagement beim einstigen Bundesliga-Dino aus Hamburg daher nicht mehr. In der vergangenen Woche hatte der in der Nähe von Hannover lebende Hecking bereits Gespräche mit dem damaligen Sportvorstand Peter Becker geführt. Nach dessen überraschender Ablösung am Freitag und der Inthronisierung von Jonas Boldt blieb der ehemalige Profi dennoch Kandidat Nummer eins. Vor allem Vorstandschef Bernd Hoffmann favorisierte Hecking.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dessen Auftrag ist es, eine schlagkräftige Mannschaft zu formen, um wieder in die Bundesliga aufzusteigen. Der Kader des finanziell klammen Vereins wird dazu massiv umgebaut. Über ein halbes Dutzend Spieler hat den HSV verlassen, weitere Profis sollen ebenfalls gehen. Bislang nahmen die Hanseaten den Tiroler Stürmer Lukas Hinterseer (VfL Bochum), David Kinsombi (Holstein Kiel), Jan Gyamerah (VfL Bochum) und Jeremy Dudziak (FC St. Pauli) für die neue Saison unter Vertrag. (dpa)