Letztes Update am Sa, 06.07.2019 23:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Copa America

Argentinien bezwang bei Copa America Chile - Messi sah Rot

Die Partie in der Arena Corinthians von Sao Paulo hatte es von Beginn an in sich. In einem hitzigen Duell eroberte Argentinien schließlich den dritten Platz.

Superstar Lionel Messi wurde nach einem Disput mit Chiles Gary Medel in der ersten Spielhälfte mit Rot vom Platz geschickt.

© AFPSuperstar Lionel Messi wurde nach einem Disput mit Chiles Gary Medel in der ersten Spielhälfte mit Rot vom Platz geschickt.



Sao Paulo – Argentinien hat in einem hitzigen Duell mit Chile den dritten Platz bei der Copa America erobert. Beim 2:1-Sieg der „Albiceleste“ wurde Superstar Lionel Messi nach einem Disput mit Chiles Gary Medel in der ersten Spielhälfte mit Rot vom Platz geschickt. Die Argentinier hatten zuvor durch Sergio Aguero (12.) und Paulo Dybala (22.) getroffen. Arturo Vidal (59.) konnte per Elfer noch verkürzen.

Die Partie in der Arena Corinthians von Sao Paulo hatte es von Beginn an in sich. Nach einem Foul an Messi reagierte der Barcelona-Stürmer schnell, sein Pass auf Aguero überraschte die Chilenen, der Angreifer von Manchester City agierte vor dem Tor souverän. Dybala legte nach einem weiteren Pass in die Tiefe mit einem Lupfer ins lange Eck nach. Bei den Chilenen fehlte da bereits Stürmer Alexis Sanchez, der nach einer Viertelstunde aufgrund einer Muskelblessur ausgetauscht wurde.

Die Szene der Partie ereignete sich in der 37. Minute. Messi schubste Medel nach einem Laufduell, Chiles Kapitän revanchierte sich mit einigen Remplern. Schiedsrichter Mario Diaz de Vivar zückte zweimal die Rote Karte, was zu Tumulten auf dem Spielfeld führte. Der Paraguayer hielt auch nach VAR-Studium daran fest. Für Messi war es die zweite Rote Karte seiner Karriere. Die erste hatte er bei seinem Teamdebüt in Ungarn 2005 kassiert.

Chile kam nach Seitenwechsel durch einen von Vidal verwandelten Foul-Elfmeter noch einmal heran. Der Strafstoß wurde nach Videoanalyse gegeben. Die Argentinier ließen sich dadurch aber nicht verunsichern und vergaben ihrerseits noch Chancen auf einen dritten Treffer. Im Copa-Finale trifft Gastgeber Brasilien am Sonntag in Rio de Janeiro auf Peru. (APA)