Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 16.07.2019


2. Liga

Alex Gründler: Mit 25 der Älteste im Team der Jungen beim FC Wacker

Alex Gründler freut sich auf seine achte FCW-Saison. Stefan Meusburger fällt wegen einer Knieverletzung bis September aus.

Im Sommer 2011 heuerte Alex Gründler als 18-Jähriger beim FC Wacker an, als mittlerweile 25-Jähriger ist er der Älteste im FCW-Kader.

© Michael KristenIm Sommer 2011 heuerte Alex Gründler als 18-Jähriger beim FC Wacker an, als mittlerweile 25-Jähriger ist er der Älteste im FCW-Kader.



Von Wolfgang Müller

Innsbruck — Als Alex Gründler im Sommer 2011 als knapp 18-Jähriger bei der zweiten Mannschaft des FC Wacker anheuerte, war die „Erste" der Schwarz-Grünen unter Trainer Walter Kogler noch erstklassig. Damals war Werner Löberbauer für die FCW-Amateure zuständig, als „Co"-Trainer war schon Thomas Grumser in Amt und Würden. Schnee von gestern — insgesamt neun Wacker-Cheftrainer lernte der Schwazer inzwischen kennen. In sein achtes Dienstjahr beim Innsbrucker Traditionsklub — in der Saison 2017/18 kickte er für Wr. Neustadt — geht Gründler als „Opa". Dabei wird der Stürmer nächste Woche erst 26 Jahre alt.

„Schon irgendwie komisch, aber für mich ist das eine lässige Rolle und wenn ich mit Rat helfen kann, umso besser", freut sich Gründler auf die neue Saison. Nach dem Abstieg geht der FC Wacker praktisch mit der letztjährigen „Zweiermannschaft" in die Punktejagd. „Diese Mannschaft hat letztes Jahr schon ganz gut funktioniert. Freilich ist der Druck dieses Jahr größer, weil sie doch das Aushängeschild des Klubs ist", blickt der „Routinier" schon gespannt auf den Ligastart: „Der Sieg gegen Dresden hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Damit meint Gründler, dass die junge Truppe extrem hungrig und bissig auf dem Feld agiert: „Wenn wir in der Meisterschaft so auftreten wie gegen Dresden, dann sind wir in den Top sieben der Liga vertreten."

Im 4/3/3-System, das Trainer Thomas Grumser seinem Kader angepasst hat, ist Gründler im Sturm der Innsbrucker vertreten. Trotz seines „Alt"-Status kommt Zurücklehnen und Zurückschalten nicht in Frage: „Im Gegenteil. Ich gebe in jedem Training und Spiel Vollgas. Ich kann ja gar nicht anders."

Im Angriff steht Gründler zusätzlich Konkurrenz ins Haus. Sunday Faleye, der beim 2:1-Sieg gegen Dresden in der zweiten Halbzeit ins Spiel kam und überzeugen konnte, steht im Visier der Tiroler. „Wir stehen in Verhandlungen mit Altach und ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen Vollzug vermelden können. Dann wären wir vorläufig komplett", erklärte FCW-Sportchef Alfred Hörtnagl am Montag.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Stefan Meusburger wurde am Montag arthroskopiert.
Stefan Meusburger wurde am Montag arthroskopiert.
- Michael Kristen

Neben Gründler ist der drei Monate jüngere Stefan Meusburger der zweite Routinier in der jungen Wacker-Truppe. Doch ausgerechnet der Steirer, der erst letzte Woche einen neuen Vertrag unterzeichnete, fällt länger aus. Nach anhaltenden Knieproblemen musste sich der kopfballstarke Innenverteidiger einer Arthroskopie unterziehen, bei der der lädierte Meniskus repariert wurde. Damit wird Meusburger wohl erst im September in das Zweitligageschehen eingreifen können.