Letztes Update am Do, 25.07.2019 13:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. Liga

2. Bundesliga öffnet ihre Pforten: Spiel, Spaß und viel Spannung

Am Freitag (19.10 Uhr) eröffnet der FC Wacker – vielleicht schon mit Neuzugang Sunday Faleye – in Steyr die neue Spielzeit der 2. Liga. Wer ist der Favorit? Wer könnte überraschen? Die TT verschafft einen Überblick.

Lustenaus Stürmerstar Ronivaldo will auch in der neuen Saison die individuellen Preise abräumen.

© gepaLustenaus Stürmerstar Ronivaldo will auch in der neuen Saison die individuellen Preise abräumen.



Von Tobias Waidhofer

Innsbruck – „Das wird ein­e Super-Liga.“ Nicht nur Austria-­Lustenau-Trainer Gernot Plassenegger zeigt sich überzeugt, dass die neue Saison in der 16er-Liga viel Spannung verspricht. Am Freitag beginnt die neue Zweitliga-Spielzeit:

F wie Favorit: Wer wie die SV Ried im Frühjahr der Saison 2018/19 kein einziges Spiel (zehn Siege, fünf Remis) verloren hat, gilt natürlich auch in der neuen Saison als Titelfavorit. „Wir wollen ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitspielen“, bringt Trainer Gerald Baumgartner die Zielsetzung auf den Punkt. Die Transfers untermauern diese Ambitionen: Neo-Angreifer Valentin Grubeck traf in der vergangenen Saison zwölfmal für die OÖ Juniors und Stefan Nutz (kam von Alt­ach) kann auf die Erfahrung von 140 Bundesliga-Spielen zurückblicken.

I wie Investor: Was haben die beiden Austrias aus Lustenau und Klagenfurt gemeinsam? Neben ehrgeizigen Zielen sind das die fehlenden finanziellen Sorgen. Bei den Vorarlbergern hat sich mit dem Schweizer Ahmet Schae­fer ein Investor vorgestellt, der auch einen französischen und dänischen Zweiligisten unterstützt und klar sagt: „Wir wollen mit allen drei Teams aufsteigen.“ Dafür sollen teils namhafte Zugänge wie Ex-Wacker-Kapitän Christoph Freitag, die Ex-Rieder Christian Schilling und Pius Grabher oder der deutsche Routinier Matthias Morys sorgen. Außerdem haben die Vorarlberger mit Ronivaldo den potenziell wohl besten Spieler der Liga in ihren Reihen.

Bei der Austria aus Klagenfurt ist die Aufbruchstimmung dank Präsident Ivica Peric ebenfalls greifbar. Das freut auch Trainer Robert Micheu, der mit Darijo Pecirep (Ried) seinen Wunschspieler am Wörthersee begrüßen darf.

2. Bundesliga - 1. Spieltag

Freitag:

Vorwärts Steyr – FC Wacker Innsbruck 19.10 Uhr

Blau-Weiß Linz – Kapfenberger SV 19.10 Uhr

FC Liefering – Amstetten 19.10 Uhr

FC Dornbirn – Austria Lustenau 19.10 Uhr

Young Violets – SV Horn 19.10 Uhr

SV Lafnitz – OÖ Juniors 19.10 Uhr

SV Ried – Austria Klagenfurt 19.10 Uhr

Sonntag:

FAC – GAK 10.30 Uhr

T wie Tradition: Mit dem GAK kehrt ein dicker Batzen Tradition in den österreichischen Profi-Fußball zurück. Die Euphorie ist groß – und glaubt man den Experten der Kleinen Zeitung, sind die Steirer richtig stark einzuschätzen. Sechs Meister­titel haben die „Rotjacken“ am Weg von der 1. Klasse in die 2. Lig­a eingefahren. Das Potenzia­l für ein Überraschungsteam scheint bei den Steirern mit leidenschaftlicher Fan-Szene und einigen Neuzugängen mit Zweitliga-Erfahrung (u. a. Gerald Nutz/kam aus Wolfsberg und Ex-Wacker-Kicker Alexander Kogler) auf jeden Fall gegeben.

Mit dem FC Dornbirn kehrt ein Vorarlberger Fixpunkt nach zehn Jahren Pause in den Profibereich zurück. Die Truppe von Trainer Markus Mader hat sich bei der Mission Klassenerhalt übrigens die vergangene Saison des FC Wacker II zum Vorbild genommen: „Da hat man gesehen, was möglich ist.“ Eines scheint sicher: Auf der Birkenwiese, auf der sich schon in der Westliga regelmäßig über 1000 Zuschauer einfanden, wird der Bär steppen.

Der FC Wacker verpflichtete am Mittwoch Sunday Faleye.
Der FC Wacker verpflichtete am Mittwoch Sunday Faleye.
- FCW/Senfter

F wie Fragezeichen: Nicht nur beim FC Wacker, der gestern die Verpflichtung von Sunday Faleye (Altach A.) bestätigte, gibt es einige Fragezeichen. Auch Kapfenberg („Es ist nichts Neues, dass wir bei null beginnen“, O-Ton Trainer Kurt Russ), BW Linz (mit der Euphorie des neuen Stadions, das 2020 fertig sein soll), der FAC (mit Marco Sahanek) und Horn (insgesamt 175 Transfers in den vergangenen zehn Jahren) starten mit runderneuerten Teams.

A wie Abstiegskampf: Eigentlich wären vergangene Saison sowohl Vorwärts Steyr als auch der SV Horn in die Regionalliga gerasselt. Weil sowohl Wiener Neustadt als auch die zweite Wacker-Mannschaft zwangsabsteigen mussten, ging dieser Kelch an den beiden Teams vorüber – noch, denn auch in der am Freitag beginnenden Spielzeit gelten beide Teams als heiße Abstiegskandidaten. So wie auch der SV Lafnitz mit Trainer Ferdl Feldhofer und der SKU Amstetten.

T wie Tiroler: U21-Teamgoalie Johannes Kreidl will mit der SV Ried im dritten Anlauf endlich in die Bundesliga. Beim FC Liefering hoffen indes Tobias Anselm und Ren­e Hellermann auf Spielzeit. Angreifer Hellermann traf in der Vorbereitung auch schon für die Bullen-Profis. Bei den OÖ Juniors könnte David Schneg­g zum Zug kommen, wenn es in der Bundesliga beim LASK nicht für Einsätze reichen sollte.

F wie Farmteams: Der LASK (OÖ Juniors), die Austria (Young Violets) und RB Salzburg (FC Liefering) haben ihr­e Zweierteams in der 2. Liga positioniert. Das Trio bleibt auch 2019/20 die Wundertüte der Liga.