Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 28.07.2019


2. Liga

Weg der “Jugend“ fordert Augenmaß beim FC Wacker

Österreichs zweite Fußballliga ist bei Weitem kein Honiglecken. Das zeigte Wackers 0:2-Niederlage in Steyr auf. Geduld ist in dieser Saison gefordert.

Ein Bild mit Symbolcharakter – Wackers Mittelfeldstratege Raphael Gallé schoss in Steyr aus allen Lagen, aber der Ball wollte einfach nicht rein.

© gepaEin Bild mit Symbolcharakter – Wackers Mittelfeldstratege Raphael Gallé schoss in Steyr aus allen Lagen, aber der Ball wollte einfach nicht rein.



Von Alex Gruber

Steyr, Innsbruck — Wer die schwarzgrünen Bäume nach Wackers 2:1-Testspielsieg über den deutschen Zweitligisten aus Dresden (Stichwort Vorbereitung) und dem 7:0-ÖFB-Cupsieg über Regionalligist Kitzbühel in den Himmel wachsen sah, verkennt die Realität. Wer nach der 0:2-Auftaktniederlage in Oberösterreich schon wieder in Schwarzmalerei verfällt, tut dies wohl ebenso.

Feierte mit 17 Jahren in Steyr gleich sein Zweitliga-Debüt – Sefik Abali.
Feierte mit 17 Jahren in Steyr gleich sein Zweitliga-Debüt – Sefik Abali.
- gepa

Die Wahrheit dürfte (hoffentlich) in der Mitte liegen. Dort, wo sich der FC Wacker in der Zweitliga-Tabelle laut Präsident Gerhard Stocker in dieser Saison einordnen will. „Nicht ohne", sagte er zur Qualität der 2. Liga als Live-Gast in Steyr. Und „Konsolidierung" bleibt das Gebot der Stunde.

Sefik Abali, der mit 17 sein Zweitliga- und gleich Startelf-Debüt feierte, steht für den eingeschlagenen Weg der Jugend (das Durchschnittsalter der Startelf lag bei 21,3). „Sefik hat seine Sache über 90 Minuten sehr bemüht und ordentlich gemacht, wollte nach vorne spielen", lobte Coach Thommy Grumser den Innenverteidiger, neben dem in der zweiten Halbzeit Felix Bacher (18) stand. Als Ausrede will aber keiner die fehlende Routine gelten lassen.

„Wir müssen einfach lernen, schwierige Situationen zu überstehen — so wie bei der Standardsituation, die zum 0:1 führte", brachte es Kapitän Lukas Hupfauf auf den Punkt. Da fehlten den schwarzgrünen Juwelen, die nach dem Bundesliga-Abstieg plötzlich die erste Geige spielen müssen, im Strafraum bei einer Kopfballverlängerung möglicherweise ein paar Zentimeter an Größe und körperlicher Präsenz. Die könnte der rekonvaleszente Stefan Meusburger (25) auf Sicht wieder einbringen.

Nach stotternder erster Halbzeit und einem glücklichen 0:0 zur Pause lief der schwarz-grüne Offensiv-Motor in Steyr zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Großchancen im Minutentakt auf Vollgas an. Vor allem Raphael Gallé hatte im Abschluss viel Pech: „Es ist bitter, dass wir aus so vielen Situationen kein Tor machen konnten. Wenn wir die ganze Spielzeit so agiert hätten, wäre wohl der erste Ball für uns reingegangen", hielt der 19-Jährige treffend fest. „Erste Halbzeit hat uns die Genauigkeit und Schärfe im Passspiel gefehlt, haben wir unsere Positionen nicht so gefunden. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir uns diese Niederlage aber nicht verdient", stapfte Hupfauf enttäuscht in die Katakomben, während die Fans in Steyr lautstark den ersten Zweitliga-Sieg seit 10. Mai feierten. Die Oberösterreicher hatten im gesamten Frühjahr ja nur ein einziges Match gewonnen.

„Wir müssen Erfahrungen sammeln", notierte Grumser in Ruhe und nach einer Vielzahl an vergebenen Chancen. So bitter und womöglich auch unnötig der Bundesliga-Abstieg war, so sehr hat sich diese junge schwarz-grüne Truppe Zeit und Geduld verdient. „Wir müssen nach vorne blicken. Gegen Dornbirn sieht das schon wieder anders aus", krempelte Gallé die Ärmel schon in Steyr wieder nach oben. Neuerwerbung Sunday Faleye (20) deutete sein Potenzial als Joker an.

Zweite Liga – Erste Runde

Steyr – FC Wacker2:0 (0:0) 2100. Tore: Bibaku (72.), Martinovic (76.). Weiters: Dornbirn – Lustenau 1:3 (0:1), Ried – Klagenfurt 1:3 (0:0); BW Linz – Kapfenberg 1:1 (0:0); Liefering – Amstetten 2:3 (0:1); Young Violets – Horn 1:5 (1:3); Lafnitz – OÖ Juniors 0:0; FAC – GAKSo, 10.30

Nächste Runde; Freitag: A. Lustenau – Ried, Amstetten – Young Violets, Horn – FAC, OÖ Juniors – Steyr, Kapfenberg – Lafnitz (alle 19.10), GAK – BW Linz (20.30); Sonntag: Wacker Innsbruck – Dornbirn (10.30), A. Klagenfurt - Liefering (17).