Letztes Update am Di, 05.11.2019 14:36

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Serie A

Stadionsperre für Verona-Ultras-Chef nach Balotelli-Schmähung

Die Vereinsführung begründete die Stadionsperre mit Ansichten und Ausdrücken, die den Prinzipien und ethischen Werten des Clubs völlig widersprechen.

Mario Balotelli wurde am vergangenen Wochenende rassistisch beleidigt.

© AFPMario Balotelli wurde am vergangenen Wochenende rassistisch beleidigt.



Brescia – Der italienische Fußball-Oberhausclub Hellas Verona hat am Dienstag über den Chef seines Ultras-Fanclubs eine Stadionsperre bis Juni 2030 verhängt. Der Mann, der aktives Mitglied der neofaschistischen Partei Forza Nuova ist, hatte nach dem Rassismusvorfall gegen den Brescia-Spieler Mario Balotelli vom Sonntag erklärt, dieser könne „nie gänzlich Italiener sein“.

Der Ultras-Chef sagte in dem Radio-Interview weiter, Balotelli sei ein Clown, er habe die angeblichen Beleidigungen von den Rängen nur in seinem Kopf gehört, also erfunden. Die Vereinsführung begründete die Stadionsperre mit Ansichten und Ausdrücken, die den Prinzipien und ethischen Werten des Clubs völlig widersprechen. Club-Präsident Maurizio Setti hatte nach dem Spiel, in dem Balotelli wegen Affenlauten und rassistischen Rufen von den Rängen schon abtreten wollte, zunächst versucht, den Vorfall herunterzuspielen.

Balotelli wurde in Palermo als Kind ghanaischer Eltern geboren und wuchs bei einer italienischen Familie in Brescia auf. Mit 18 Jahren erhielt der die italienische Staatsbürgerschaft. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.