Letztes Update am So, 26.08.2012 12:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball

Superlative als Normalität

Die Tradition gebietet es: Auch in der 50. Saison der Deutschen Bundesliga eröffnet der Titelverteidiger die neue Saison mit einem Heimspiel. Borussia Dortmund empfängt heute (20.30 Uhr) den SV Werder Bremen.



München – Heute jährt sich ein fußballhistorischer Tag: Am 24. August 1963 startete die Bundesliga in ihre erste Saison. Beim Auftakt des Spieljahres 2012/13, der 50. Saison, stehen sich die Mannschaften von zwei Vereinen gegenüber, die auch bei der Ligapremiere­ aufeinandertrafen. Damals gewann Werder Bremen gegen­ Borussia Dortmund 3:2. Bei den Bremern können die Öster­reicher Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic in der Startaufstellung stehen. Vor der Vorausschau auf eine neue Saison der Superlative noch eine Rückschau auf 49 Jahre Deutsche Bundesliga.

Spieler mit den meisten­ Meistertiteln: 1. Oliver Kahn und Mehmet Scholl (8 Meister­schaften), 2. Lothar Matthäus, Klaus Augen­thaler und Alexander Zickler (7 Meisterschaften­).

Am häufigsten Torschützen­könig: Gerd Müller (7-mal).

Die meisten Tore in einer­ Saison: Gerd Müller (40; 1971/72)

Die meisten Tore in einem Spiel: Dieter Müller (6 für den 1. FC Köln am 17. August 1977 beim 7:2 gegen Werder Bremen).

Torhüter mit den meisten Toren als Torjäger: Hans Jörg Butt (26; alle per Elfmeter).

Tore durch Torhüter aus dem Spiel heraus: Jens Lehmann und Frank Rost.

Spieler mit den meisten Eigen­toren: Manfred Kaltz vom Hamburger SV sowie Noveski vom 1. FSV Mainz 05 (6 Eigentore).

Spieler mit den meisten Elfmetertoren: Manfred Kaltz (53).

Spieler mit den meisten vergebenen Strafstößen: Gerd Müller (12).

Die meisten Spiele in Folge: Sepp Maier (442; vom Anfang der Saison 1966/67 bis zum Ende der Saison 1978/79 für den FC Bayern).

Torhüter mit den meisten­ Spielminuten in Folge ohne Gegentor: Timo Hildebrand (884; vom 25. Mai bis 4. Oktober­ 2003 für den VfB Stuttgart).

Bester ausländischer Torschütze der Bundesliga: Claudio­ Pizarro (160 Tore).

Tor aus größter Entfernung: Giorgos Tzavelas (für Eintracht Frankfurt beim FC Schalke 04 am 12. März 2011) aus 73 m Entfernung.

Schnellster Platzverweis (auf dem Platz verbrachte Zeit): Marcel Titsch-Rivero (für Eintracht Frankfurt bei Borussia­ Dortmund am 14. Mai 2011) 43 Sekunden nach seiner Einwechslung.

Meister-Trainer: 1. Udo Lattek­ (8 Meisterschaften; davon 6 mit dem FC Bayern und 2 mit Borussia Mönchengladbach), 2. Ottmar Hitzfeld (7; davon 2 mit Borussia Dortmund und 5 mit FC Bayern), 3. Hennes Weisweiler (4; davon 3 mit Borussia Mönchengladbach und 1 mit dem 1. FC Köln).

Meister-Trainer mit zwei verschiedenen Vereinen: Max Merkel (TSV 1860 München/1. FC Nürnberg), Branko Zebec (FC Bayern/Hamburger SV), Otto Rehhagel (Werder Bremen­/1. FC Kaiserslautern) und Felix Magath (FC Bayern/VfL Wolfsburg).

Gewinn der Meisterschaft als Spieler und als Trainer: Helmut Benthaus (1964/1. FC Köln – 1984/VfB Stuttgart), Jupp Heynckes (1971, 1975, 1976, 1977/Borussia Mönchen­gladbach – 1989, 1990/Bayern München), Franz Beckenbauer (1969, 1972, 1973, 1974/Bayern München, 1982 Hamburger SV – 1994/Bayern­ München), Matthias Sammer (1992/VfB Stuttgart, 1995, 1996/Borussia Dortmund – 2002/Borussia Dortmund); Thomas Schaaf (1988, 1993/Werder Bremen – 2004/Werder Bremen), Felix­ Magath (1979, 1982, 1983/Hamburger SV – 2005, 2006/Bayern München­, 2009/VfL Wolfsburg).

Rekordmeister: FC Bayern München (21)

Höchste Punktzahl in einer­ Spielzeit: Borussia Dortmund (mit 3-Punkte-Regel): 81, 2011/12.

Bundesliga-Dauerbrenner. HSV, seit 1963 dabei.

Höchster Sieg in einem Spiel: Borussia Mönchengladbach (12:0 gegen Borussia Dortmund am 29. April 1978).

Höchster Auswärtssieg: Tasmania 1900 Berlin – Meidericher SV am 26.03.1966 (0:9).

Die 1. Runde 2012/13: Heute: Dortmund – Bremen. Samstag: Gr. Fürth – Bayern­, Frankfurt – Leverkusen, M‘Gladbach – Hoffenheim, HSV – Nürnberg, Stuttgart – Wolfsburg, Augsburg – Düsseldorf, Freiburg – Mainz. Sonntag: Hannover – Schalke.(winkl)




Kommentieren