Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.11.2015


Gute Bilanz

Fußball-Herz schlägt auch im Nachwuchs schneller

Die Tiroler blicken in der Bundesländermeisterschaft auf einen gelungenen Herbst zurück. Die Akademie-Teams treffen noch auf Rapid.

Der Tiroler Fußball-Jahrgang 2002 überzeugt mit Motivation und guten Ergebnissen.

© WaldhartDer Tiroler Fußball-Jahrgang 2002 überzeugt mit Motivation und guten Ergebnissen.



Von Tobias Waidhofer

Innsbruck – „Bitte nicht überbewerten.“ Josef Geisler, Coach der Tiroler U14-Auswahl, ist ein Nachwuchstrainer durch und durch. Deshalb will er die beeindruckende Bilanz des Jahrgangs 2002 (seit Juli 16 Spiele/11 Siege/2 Remis/1 Niederlage/45:15-Tore) am liebsten gar nicht lesen. Entwicklung steht nun einmal über den nackten Zahlen.

Vielmehr seien es andere Dinge, die ihm ein Grinsen ins Gesicht treiben. „Wir trainieren mit der Auswahl inzwischen dreimal in der Woche, können so auch die Belastung viel besser steuern. Und das mit einem breit gefächerten Trainerteam“, freut sich der Ex-Wattens-Kicker. Zusammen mit Geisler und Co-Trainer Gerhard Waldhard kümmern sich die Individualtrainer Roland Kirchler, Alfred Ropic, Markus Plattner sowie Werner Brugger (Goalies) um die Nachwuchs-Kicker.

Die Motivation der Talente sei riesig. „Es gibt Burschen, die kommen aus St. Johann oder Reutte“, erzählt Geisler, der seinen Jahrgang mit dem aktuellen Tabellenführer Wien „auf Augenhöhe“ sieht.

Ein weiterer Baustein der Ausbildung seien Testspiele gegen Spitzenklubs wie zuletzt Inter Mailand. „In der Bundesländermeisterschaft kommen die Besten zum Zug. So haben auch die anderen Jungs die Möglichkeit, auf hohem Niveau zu spielen.“ Im Frühjahr warten Tests gegen Augsburg und Ingolstadt. Auch sonst wird nichts dem Zufall überlassen: Zuletzt wurde ein Programm erarbeitet, um individuell an körperlichen Schwächen zu arbeiten.

Auch die U14-Mädchen können auf ein erfolgreiches Halbjahr zurückblicken – Rang drei ist der Lohn.

Auf die Akademie-Teams warten zum Herbstabschluss noch die Heimspiele gegen Rapid. Das vergangene Wochenende war mit zwei Siegen (U15 und U16) sowie einem Remis (U18) bei der Admira aller Ehren wert. „So viel Punkte haben wir von dort noch nie mitgenommen“, freute sich Akademie-Leiter Helmut Lorenz. Die U16 nimmt das Match gegen die Wiener als Tabellenführer in Angriff. „Das zeichnet Trainer wie Spieler aus“, nickt Lorenz.