Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 07.06.2017


TFV-Cup

Der Hattrick des Denis Husic

Klassenerhalt, Trainer-Lizenz und Cupsieg – Wörgls Denis Husic surft auf einer Welle.

Emotionen, wohin man blickte: Der Jubel kannte bei Denis Husic (2. von rechts) und Co. keine Grenzen.

© Thomas Boehm / TTEmotionen, wohin man blickte: Der Jubel kannte bei Denis Husic (2. von rechts) und Co. keine Grenzen.



Von Tobias Waidhofer und Alex Gruber

Wörgl – Vom grünen Rasen über den Mannschaftsbus („Da ging es ordentlich zur Sache“) bis ins eigene Vereinsheim zog sich die Party-Meile des Tiroler Cupsiegers SV Wörgl. Um 1.45 Uhr schaute Trainer Denis Husic erstmals auf die Uhr. „Da konnte ich gar nicht fassen, dass es so spät ist. Die Zeit ist wie im Flug vergangen“, lachte der Wörgle­r Erfolgstrainer gestern. Die kurze Nachtruhe war seiner Stimme dabei anzumerken.

Aber die Unterländer hatten ja auch einiges zu verarbeiten. Denn der 9:8-Elfer-Triumph über den FC Kitzbühel wird als „Thriller von Neustift“ Einzug in die Annalen des Kersch­dorfer Tirol Cups finden. „Viel mehr Krimi geht nicht“, wusste auch Husic, der dem unterlegenen Gegner lobend übers Haupt streichelte: „Kitzbühel hat eine Top-Leistung gezeigt. Sie haben uns gefordert und damit dafür gesorgt, dass die Zuschauer ein spannendes Finale sehen konnten.“ Kaufen können sich die Gamsstädter von den freundlichen Worten nichts, die dritte Cup-Finalniederlage in Folge tut weh. Besonders weil Nicolas Hinterseer und Co. spielerisc­h – vor allem in der ersten Halbzeit – zu überzeugen wussten. Schon am Samstag wartet in der UPC Tirol Liga das vorentscheidende Match im Titelkampf. Und zu den ohnehin fehlenden Stammkräften (Landerl, Hartl ...) kommt mit Bojan Margic ein weiterer hochkarätiger Ausfall dazu. Die Markl-Truppe muss ihre Kräfte bündeln.

Das haben die Wörgler schon in den vergangenen Wochen geschafft: zuerst der Klassenerhalt in der Westliga, dann die erfolgreich absolvierte A-Trainer-Lizenz und zum Drüberstreuen der Cup-Sieg – ein besonderer Hattrick für Trainer Denis Husic. Und dass der Autohändler ein Wörgler Team mit doch eher limitiertem Spielermaterial zu sportlichen Erfolgen führte, lässt diese noch heller glänzen. Ein Ziel gibt es aber noch im Unterland: „Unsere zweite Mannschaft ist noch im Rennen um den Titel.“

Vorerst geht die Party aber weiter. Das gesamte Team reist am Freitag nach Lignano. „Da werden wir g’scheit feiern.“ Denis Husic und seine Jungs haben sich das auch redlich verdient.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.