Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 01.10.2017


Laufsport

Lauffieber bei Tag und Nacht

Bei Tag wie bei Nacht eroberten die Läufer am Samstag Innsbruck: Zum zweiten Mal ging‘s auf die Seegrube, Robert Kipkoech Kirui gewann den Night Run.

null

© Michael Kristen



Innsbruck — 1045 Höhenmeter auf 3,6 Kilometern — da dauert es nicht lange, bis irgendwo zwischen Hungerburg und Bergstation die Oberschenkel richtig brennen. Die zweite Auflage des knallharten Seegrube-Berglaufs Richtung Nordkette machte weder bei Spitzen­athleten noch bei Hobby-Läufern eine Ausnahme. Unter den rund 150 Teilnehmern war der Südtiroler Hannes Perkmann der Schnellste und verbesserte in 36:21 Minuten auch die Bestzeit aus dem vergangenen Jahr.

Der Südtiroler Hannes Perkmann (l.) gewann am Samstag die zweite Auflage des Seegruben-Berglaufs, bei den Damen war Andrea Mayr überlegen die Beste.
Der Südtiroler Hannes Perkmann (l.) gewann am Samstag die zweite Auflage des Seegruben-Berglaufs, bei den Damen war Andrea Mayr überlegen die Beste.
- philipp reiter

Dasselbe gelang Berg­lauf-Weltmeisterin Andrea Mayr — und die 37-jährige Niederösterreicherin war die erste internationale Spitzenläuferin auf der Seegrube. Dementsprechend klar war die neue Bestzeit in 38:53 (alter Rekord 50:42).

Groß war dann wenige Stunden später auch der Andrang beim sechsten Innsbrucker Night Run. Insgesamt 823 Athleten stellten sich dem nächtlichen Spektakel in der Landeshauptstadt. Der schnellste Läufer auf der Halbmarathon-Strecke kam einmal mehr aus Kenia: Robert Kipkoech Kirui gewann das Rennen überlegen. Auf Rang zwei landete Christoph Kluge, der sich den Tiroler Meistertitel im Halbmarathon sicherte.

Rang eins bei den Damen ging an die Tirolerin Silvia Schwaiger (SK Rückenwind). Die gebürtige Slowakin setzte sich vor der heimischem Spitzenläuferin Karin Freitag durch.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Es war alles optimal. Wir konnten uns gegenüber dem Vorjahr noch einmal kräftig steigern", freute sich Organisator Dieter Hofmann. (rost)

- Michael Kristen