Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.10.2017


Bezirk Schwaz

Von einer Weltmeisterin das Stockschießen lernen

Die Stockschützen haben Nachwuchssorgen. Simone Steiner macht daher in Schwendau Schülern Lust, sich in dieser Sportart zu versuchen.

© Dähling



Von Angela Dähling

Schwendau – „Das rechte Bein ist das Standbein, das linke zeigt zum Ziel, es ist das Zielbein“, erklärt Simone Steiner den Schülern der Neuen Mittelschule Hippach die richtige Standposition für alle Rechtshänder beim Stockschießen. Gebannt lauschen die Erstklässler den Worten der dreifachen Welt-, vierfachen Europa- und 20-fachen österreichischen Meisterin des Stockschießens.

Die 22-Jährige, die im österreichischen Nationalteam ist, seit sie 14 Jahre alt ist, macht dem Nachwuchs Lust, ihr nachzueifern. Und genau das ist auch die Absicht der Steirerin, die seit Februar als Nachwuchskoordinatorin des Bundes Österreichischer Eis- und Stocksportler (BÖE) ihren Sport an Schulen präsentiert. Mit Erfolg, denn „das Ganze nimmt Fahrt auf“, freut sich Steiner darüber, dass so mancher Schüler durch die Schnupperstunde seine Begeisterung für diesen Sport entdeckt. Eine Profi-Sportlerin wie Simone Steiner erkennt auch schnell das Potenzial. „Das sieht man schon daran, wie Schüler den Stock in die Hand nehmen“, verrät sie.

„Das macht echt Spaß, wir haben das heute zum ersten Mal probiert“, sagt eine Gruppe Zweitklässlerinnen mit strahlenden Augen. Schuldirektor Herbert Kröll hält das Geschehen mit dem Fotoapparat fest: „Mich begeistert alles, was Schüler dazu animiert, Sport zu machen“, sagt er. Sportlehrerin Rita Lechner ergänzt: „Ob Breakdancen, ein Hoverboard testen oder andere Randsportarten kennen lernen – das begeistert die Schüler und ist eine willkommene Abwechslung zum üblichen Sportunterricht.“

Einer, der die Aktion mit­initiierte, durch die sich alle Schüler der NMS Hippach gestern und heute im Stocksport versuchen konnten, ist Markus Oberarzbacher. Der Obmann des ESV Lagerhaus Ramsau hat festgestellt, dass die Mitgliederzahlen bei den Stockschützen österreichweit rückläufig sind. „Das liegt am fehlenden Nachwuchs. Die Stockschützen überaltern“, sagt er. Nahmen sie einst nach den Fußball- und Tennisvereinen österreichweit den dritten Rang bei den Mitgliederzahlen ein, sind hier nun die alpinen Skifahrer zu finden. „Stocksport ist nicht olympisch und weil es auch keine App oder ein Spiel dazu gibt, habe ich mich gefragt, ob die Kinder ihn überhaupt kennen“, sagt er. Der ESV Ramsau hat 100 Mitglieder und spielt in der Oberliga. „Wenn eine Handvoll Schüler bei uns dabei sein will, hat sich die Aktion schon gelohnt“, sagt er. Trainiert wird immer dienstags ab 19 Uhr auf den vier Stockbahnen beim Lindenstadion. Bei Bedarf werde es auch eigene Kindertrainingszeiten geben.