Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 12.11.2017


Regionalliga West

Tirol-Trio in der Regionalliga im Gleichklang 2:2

Zum Herbstfinale gab’s dreimal das gleiche Ergebnis. Wörgl verteidigte gegen Grödig ein 2:2, Kitzbühel drehte einen 0:2-Rückstand und auch Wacker holte einen Punkt.

Das Wörgler Rudel jubelte über zwei Treffer gegen den Favoriten aus Grödig. In Unterzahl wurde dann ein 2:2-Remis über die Runden gebracht.

© MühlangerDas Wörgler Rudel jubelte über zwei Treffer gegen den Favoriten aus Grödig. In Unterzahl wurde dann ein 2:2-Remis über die Runden gebracht.



Von Alex Gruber

Wörgl: Geld spielt nicht immer Fußball. Das wurde am Samstag im Wörgler Sportzentrum untermauert, wo die Wörgler Amateure gegen das „Profi"-Team aus Grödig mit 2:0 führten, um am Ende in Unterzahl ein 2:2 über die Runden zu bringen. Was war passiert? Nach der schweren Verletzung von Goalie Peter Hajda (Verdacht auf Knöchelbruch) hatte Wörgl-Coach Denis Husic nach der Pause schon dreimal gewechselt, ehe auch Dejan Kostadinovic (Verdacht auf Kreuzband- riss) frühzeitig vom Feld musste. „Wie die Jungs wieder gekämpft haben — Hut ab vor der Mannschaft", verneigte sich Husic vor seinem Team, das durch Silvano Brandl sogar noch einen Matchball hatte.

Altach: Der FC Kitzbühel entpuppte sich trotz eines 0:2-Rückstandes erneut als Favoritenschreck. Nach Anif (1:0-Auswärtssieg) und Grödig (0:0 zuhause) knöpften die Gamsstädter auch dem Vorarlberger Spitzenteam dank einer Aufholjagd und zwei Treffern von Kapitän Thomas Hartl ein 2:2-Remis ab. „Wir waren zweite Halbzeit das klar bessere Team. Die Jungs waren seit Jänner extrem fleißig. Jetzt wird gefeiert und ein Partybus darf zurück nach Kitzbühel rollen", lachte Kitzbühel-Coach Alexander Markl das Herz. Zumal mit Martin Boakye gestern auch der etatmäßige Stürmer fehlte.

Dornbirn: Die Wacker-Fohlen hatten am Samstag auf der Birkenwiese wie angekündigt mit Dimitri Imbongo (musste bereits nach 16 Minuten mit einer Zerrung raus), Martin Harrer, Lukas Hupfauf oder Jeffrey Egbe genügend Verstärkungen aus der Profiabteilung mit an Bord. Am Ende stand ein 2:2-Remis. „Und mit dem können wir leben. Zweite Halbzeit waren wir viel aggressiver und es war ein richtig gutes Spiel. Wir haben jetzt aus den vier vorgezogenen Frühjahrsrunden acht Punkte geholt", stieg Wacker-Coach Thommy Grumser durchaus mit einem zufriedenen Gesicht in den Mannschaftsbus. Eine Woche gibt's jetzt frei.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.