Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 24.04.2018


Football

Die erste Niederlage schmerzt nicht

Das 28:35 der Tiroler Footballer beim Erzrivalen Vienna Vikings lässt bei Swarco-Raiders-Headcoach Shuan Fatah nicht die Alarmglocken schrillen.

© gepaRaiders-Headcoach Fatah.



Von Daniel Suckert

Innsbruck – Auf der Hohen Warte, beim Erzrivalen Vienna Vikings, hat es schon viele denkwürdige Football-Auftritte der Tiroler gegeben. Der am Sonntagnachmittag (28:35) fiel allerdings nicht in diese Kategorie. Zu viele Eigenfehler, zu wenig bedingungslos – doch genau das ließ Headcoach Shuan Fatah am Tag danach etwas entspannter analysieren: „Wir hatten es selber in der Hand. Sie sind nicht besser.“

Zwei Fehler beim Kick, die aber nicht am Kicker, sondern daran lagen, wie das Eierlaberl gefangen wurde – dazu gesellte sich noch die ein oder andere Unkonzentriertheit und schon war es geschehen. „Auf diesem Niveau kannst du dir das einfach nicht leisten. Dafür sind die Vikings zu stark. Aber das war kein Rückschlag“, erklärte der gebürtige Berliner mit einem Blick voraus: „Das beunruhigt uns nicht.“

Die Wiener sind damit das einzige Team, das in der heimischen Football-Liga (AFL) noch ungeschlagen ist. „Sie wollten uns müde machen, das haben sie aber nicht geschafft“, sagte Linebacker Fabian Seeber in seiner Rückbetrachtung und bestätigte die Worte von Coach Fatah: „Wir haben zu viele Fehler gemacht. Das hat am Ende den Ausschlag gegeben.“

Viel Zeit zum Grübeln gibt es so und so nicht. Am kommenden Samstag (Tivoli, 18.30 Uhr) wartet das zweite Gruppenspiel in der internationalen CEFL (Central European Football League) auf die Innsbrucker. Und da heißt es: „Verlieren verboten.“ Schließlich will man diesen Titel verteidigen.