Letztes Update am Sa, 12.05.2018 20:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Regionalliga West

Kein Rückstand war den Tiroler Regionalligisten zu groß

In der Westliga bewiesen Wörgl und der FC Kufstein nach Rückständen jeweils tolle Moral. Die fünf Tiroler Teams blieben am Samstag allesamt ungeschlagen

© TT/Julia HammerlePhilipp Riegler kam mit Wacker II gegen die Altach Amateure nicht über ein 1:1-Remis hinaus.



Von Tobias Waidhofer

Wörgl – Den FC Kufstein und den SV Wörgl eint nicht nur der Heimatbezirk. Beide Teams zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie sich von Rückständen nicht aus der Ruhe bringen lassen. So auch am Samstag:

Gleich zweimal lag der FC Kufstein gegen St. Johann zurück, um am Ende mit 3:2 zu triumphieren. „Wir haben nie aufgehört, wollten das Spiel unbedingt gewinnen“, lobte Trainer Markus Duftner um im nächsten Atemzug „Unachtsamkeiten und Abstimmungsprobleme“ zu beanstanden. „Das müssen wir abstellen.“ Und das am besten schnell – denn schon in knapp einer Woche geht es im Cupfinale gegen Schwaz um einen Titel.

Dass der SV Wörgl gegen den FC Pinzgau nach 55 Minuten mit 0:2 zurück lag, konnte Traner Denis Husic kaum fassen: „Wir kriegen ein dummes Tor nach dem anderen.“ Was dann passierte? „Ich habe einen Schrei losgelassen und plötzlich ist es gegangen.“ Binnen fünf Minuten erzielten die Unterländer drei Tore und siegte mit 3:2.

Ganz locker mit 4:1 gewann der SC Schwaz bei Schlusslicht Allberschwende und fixierte damit Platz drei. Wacker II trennte sich indes mit 1:1 von den Altach Amateuren. Für Trainer Thomas Grumser „ein insgesamt verdientes Unentschieden, obwohl wir ein leichtes Chancenplus hatten.“ Der FC Kitzbühel siegte dagegen mit 1:0 beim SV Seekirchen.