Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 09.08.2018


Tennis

Erler und Trinker in Innsbruck auf erfolgreichen Future-Spuren

© kristenAlexander Erler zog souverän ins Viertelfinale ein.Foto: Kristen



Innsbruck – Wenn Håkan Dahlbo auf der IEV-Anlage aufkreuzt, kommt er selten allein. Im Sog des Schweden sind meistens Spieler, die auf dem Weg zu einer Karriere im weltweiten Tennis-Circuit sind. Wie einst Thomas Schiessling, Johannes Ager oder wie vor vier Jahren Bastian Trinker. Damals führte Dahlbo den Kärntner bis ins Innsbrucker Future-Finale. Beim diesjährigen Turnier betreut der international erfahrene 56-jährige Coach gleich vier Spieler aus seinem Seefelder Trainingszen­trum. Auch Jonas Trinker, der jüngere Bruder von Bastian, ist dabei, eroberte nach dem Dreisatzerfolg gegen Skander Mansouri (TUN) einen Platz im Viertelfinale. Mit Mick Veldheer (NED) ist ein weiterer Schützling Dahlbos’ unter den besten acht. Der Wahl-Seefelder schlug Takuto Niki (JPN) in zwei Sätzen.

Und Alexander Erler? Trainerlos, aber nicht kopflos spielte sich der 20-Jährige in die Runde der besten acht. Der Sieg gegen Marco Miceli (ITA) war eine Demonstration der Stärke. „Ich spielte von Anfang an aggressiv“, erklärte Erler seine gute Leistung, wobei er den Italiener vom ersten Ball an bis zum Matchball unter Druck setzte. Motto: Ich will ins Endspiel. Im Viertelfinale wartet Omar Giacalone (ITA). Philipp Schroll (Telfs) verlor gegen Alessandro Petrone (ITA). (r.u.)

Future in Innsbruck

Achtelfinale: Alexander Erler (AUT) — Marco Miceli (ITA) 6:1, 6:2, Alessandro Petrone (ITA) — Philipp Schroll (AUT) 3:6, 6:2, 6:2, Jonas Trinker (AUT) — Skander Mansouri (TUN) 3:6, 6:3, 6:1, Mick Veldheer (NED) — Takuto Niki (JPN) 7:6, 7:5, Gabriel Schmidt (AUT) — Filip Duda (CZE) 6:2, 6:4, Omar Giacalone (ITA) — Jakob Aichhorn (AUT) 6:2. 6:2. Viertelfinale heute ab 11 Uhr: Erler — Giacalone; Trinker — Shimizu.