Letztes Update am Di, 04.09.2018 11:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Volleyball-Bundesliga

VC Tirol freut sich auf den Saisonstart: Schlaflos im September

Tirols einziger Volleyball-Erstligist VC Tirol scharrt aufgeregt in den Startlöchern.

© VCT/ZiglerDas erste Teamfoto der VCT-Damen mit Coach Michael Jensen.



Von Sabine Hochschwarzer

Innsbruck – Der September hat es in sich. „Da schlafe ich wenig. Viele Gespräche stehen an. Vieles schwirrt mir im Kopf herum“, beschreibt Michael Jensen, Volleyballtrainer der VC-Tirol-Damen. Dann werde er meist noch krank, aber bis zum Saisonstart doch wieder rechtzeitig fit.

Früherer Saisonstart

Heuer bleibt allerdings weniger Zeit als im vergangenen Jahr, seinem ersten in Innsbruck. Die Bundesliga beginnt bereits im September, für den VCT am 29. zu Hause gegen UVC Graz. Zumindest steht die Mannschaft schon, ein erstes Foto ging sich in der Leitgebhalle bereits aus. Einzig eine Legionärin soll noch dazustoßen, mit ihr umfasst der Kader dann 13 Spielerinnen. Der Altersdurchschnitt beträgt 18,6 Jahre. „Wir sind ein sehr junges Team und sehen das als ein Investment für die Zukunft“, sagt Jensen. Eines, das aber auch Risiken mit sich bringen könne, weil das Niveau schon gut sei, „die Stabilität aber eben altersbedingt noch weniger“.

Im Detail präsentiert sich Tirols einziges Erstliga-Volleyballteam nach dem Ausstieg von TI-Volley runderneuert: Verstärkung gibt es im Außenangriff durch die 22-jährige Polin Olivia Rusek, auf eine Legionärin wartet man noch. „Wir haben bei drei österreichischen Mittelblockerinnen angefragt, aber sie wollten sich anders orientieren“, sagt Jensen. Maddison Britton (AUS) und Maja Lasic (BIH) seien hingegen aus „privaten Gründen“ in Innsbruck, sie studieren bzw. arbeiten. Dazu kommen zwei Ex-Milserinnen, die 17-jährigen Zwillinge Annamarija und Andjela Galic, aus Klagenfurt die Aufspielerin Weeda Krassnig und von Wien Volley 16 Eva Stabentheiner (beide 19 Jahre) – die sich alle zum bewährten, aber noch jungen Stamm um Libera Anna-Lisa Nosko mischen.

Konkurrenz auf verschiedenen Positionen

Noch hat Jensen seine Bundesliga-Start-Sechs nicht im Kopf. „Wir haben eine große Mannschaft und Konkurrenz auf verschiedenen Positionen, das macht die Sache spannend“, weiß der Coach. Einen ersten Aufschluss könnte es am Wochenende geben. Der VC Tirol lädt am Samstag und Sonntag zum Bergkristall-Turnier in die Leitgebhalle. Mit Linz, Perg und Dresden als Gegnern ein harter Test. Jensen: „Wir müssen uns heuer auf viele harte Spiele einstellen.“