Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 01.10.2018


UPC Tirol Liga

Zirl-Boss Plattner: “Die Tiroler Liga wird geschwächt“

Obmann-Urgestein Martin Plattner ist endlich mit seinen Zirlern in Tirols höchster Liga erfolgreich. Der Regionalliga-Reform steht er ablehnend gegenüber.

© Rudy De MoorDie dichte Union-Abwehr konnte die Niederlage gegen Zirl nicht verhindern.



Von Thomas Mair

Zirl – Seit nunmehr 20 Jahren schwingt Martin Plattner das Zepter beim FC Zirl. Begleitet von zahlreichen Höhen und Tiefen weiß der Obmann, dass der derzeitige sportliche Höhenflug des Tabellenführers schnell wieder vorbei sein kann und dann die Schulterklopfer wieder kritische Töne anschlagen. „Bei Erfolg geht alles von alleine. Wenn es schlecht läuft, sind die Kritiker sofort wieder da“, kennt Plattner die Mechanismen des Fußballs, die selbst im Amateurbereich Gültigkeit haben.

Nach dem 2:0-Heimerfolg gegen die Union ist in Zirl alles eitel Wonne. Die Tabellenspitze in der UPC Tirol Liga ist selbst für den langjährigen Funktionär etwas Besonderes. „Unser Ziel ist es, unter den Top fünf zu landen. Dahingehend schaut es nicht ganz schlecht aus“, betont Plattner im Wissen, dass sich die langjährigen (auch finanziellen) Investitionen in die Mannschaft lohnen. „Vom Trainer angefangen bis hin zu den Charakteren der Spieler. Es muss alles zusammenstimmen.“ Das scheint derzeit der Fall zu sein und mit Trainer und Obmann-Stellvertreter Christoph Aschenwald hat er einen Mann an seiner Seite, dem er vollends vertraut.

Noch vor gut drei Jahren, als seine Elf aus der Tiroler Liga absteigen musste, wollte Plattner sogar seinen Posten zur Verfügung stellen. Aber mit einem Abstieg wollte er nicht abtreten und führte Zirl mit dem sofortigen Wiederaufstieg in Tirols höchste Spielklasse zurück. Die Amtsmüdigkeit ist gewichen. „Irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an dem man es lässt. Aber das hängt von vielen Faktoren ab: Bleibt man gesund? Zudem gestaltet sich die Suche nach einem Nachfolger schwierig.“

In jedem Fall soll nun sportlich der nächste Schritt getan und der Einzug in die Eliteliga geschafft werden. Dabei ist Plattner eigentlich ein Gegner der geplanten Reform. „Die Regionalliga wird reformiert und die Tiroler Liga – die für mich beste Spielklasse – geschwächt. Die Eliteliga ist für mich dann die neue Tiroler Liga.“