Letztes Update am Sa, 06.10.2018 19:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UPC Tirol Liga

Es geht bei Hall auch ohne Hesina

Hall fertigte Volders im Derby klar mit 6:1 ab – und das ohne Torjäger Marco Hesina, der für die Cup-Partie gegen Schwaz geschont wurde.

© TT/Julia HammerleTextiltest im Derby: Ömer Senol (Hall, links) und der Volderer Haral­d Scheiber im Kampf um den Ball.



Von Alois Moser

Hall – „Ich kann mit dieser Niederlage besser leben als mit vielen anderen heuer, wo wir eigentlich die bessere Mannschaft waren und trotzdem verloren haben“, sah Volders-Trainer Michael Streiter auch beim klaren 1:6 im Derby gegen Hall etwas Positives: „Der Gegner war heut­e klar besser.“

Dabei konnten sich sein­e Volderer auch die „lässige Derbystimmung“ auf der Haller Lend nicht zunutze machen: „Wir haben heute einen rabenschwarzen Tag erwischt, waren in den Zweikämpfen mehr Escortservice als sonst etwas.“

Gegenüber Akif Güclü freute sich unterdessen sehr darüber, dass man auch ohne den für die Cup-Partie gegen Schwaz geschonten Torjäger Marco Hesina sechs Tor­e erzielen konnte: „Das ist sehr lobenswert.“ Die Löwen zeigten den in der Vergangenheit öfter vermissten Biss: „Wir hatten das Spiel von Anfang an klar in der Hand, haben Räume vorgefunden und die Chancen genutzt.“

Auch das 1:6 aus einem Freistoß in der Nachspielzeit konnte Güclü den Tag nicht mehr vermiesen: „Den Retti (Goalie Matthias Rettenwander) hat es aber brutal aufgeregt.“