Letztes Update am Mo, 05.11.2018 15:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterpause

Unterhaus-Bilanz: Von Kanonieren und Unbezwingbaren

Nach einem 12:0 gegen Achensee geht der SK Zell am Ziller vorerst mit den meisten Treffern in die Winterpause, während Kirchdorfs Defensive im Herbst auch Beton angerührt hat.

© www.muehlanger.atMarschierten wie hier beim 2:0-Sieg über Münster ungeschlagen zur Winterkrone in der Gebietsliga Ost – der SV Kirchdorf stellte im Fußball-Herbst 2018 zudem die beste Defensive im Tiroler Unterhaus.



Von Alex Gruber

60 Tore: Es lag am letzten Spieltag in der 1. Klasse Ost ein leichter Hauch von „Feuerwehr gegen Musi“ in der Luft, als Zell/Ziller Nachzügler Achensee mit einem ganzen Dutzend an Toren abgefertigt hat. „Dann waren wir aber die Feuerwehr“, lacht Zell-Coach Helli Kraft, der mit Respekt die Gäste am letzten Spieltag kadertechnisch schon arg ramponiert sah. „Der Blick auf die Anzeigetafel erinnerte eher an eine Schülerpartie. Unsere Jungs waren noch richtig torgeil und für sie war es bitter“, schloss Kraft. Dass die Zillertaler damit die beste Offensive im Unterhaus-Herbst stellten, nahm der 60-Jährige „mit Stolz“ zur Kenntnis. In seiner dritten Saison als Unterhaus-Trainer hat Kraft nach wie vor „viel mehr Spaß“ als früher auf professioneller Ebene (u.a. Wacker, Ried, Wr. Neustadt). Und bei allen Aufstiegsambitionen werde natürlich nicht nachtrainiert: „Die Männer sind froh, wenn sie jetzt eine Pause bekommen.“ Das würden wohl viele im Fußball-Unterhaus sofort unterschreiben.

Mit 57 Treffern in der 1. Klasse West schoss das dritte Team des FC Wacker Innsbruck am Weg zur Winterkrone bislang am zweitmeisten Tore und weist zudem die beste Tordifferenz (+47) auf. Die schwarzgrünen Fohlen liegen noch ein Spiel im Rückstand und können mit einem Sieg im Nachtrag in Ried (10.11.) Zell überflügeln.

Nicht zu halten – Matthias Mayerhofer (Fulpmes).
- Michael Kristen

6 Gegentreffer: Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive die Meisterschaft – ja, dann ist der SV Kirchdorf, der beim 2:0-Sieg über Münster gleichzeitig das 50-Jahr-Jubiläum feierte, auf dem besten Weg Richtung Titelgewinn. Nur sechsmal musste Goalie Maximilian Baldauf bei der stärksten Defensive im Unterhaus die Kugel aus dem Netz fischen. „Das ganze Team ist einfach vom Trainergespann so gut eingestellt“, lobt Obmannstellvertreter Kurt Baumann den Führungsstil von Coach Klaus Czedziwoda und Co. So blieb der Winterkönig der Gebietsliga Ost ungeschlagen, was sonst nur St. Leonhard (2. Klasse West) gelang.

24 Volltreffer: Matthias Mayerhofer passt zum TSV Fulpmes wie der Deckel auf den Kochtopf. Er markierte mehr als die Hälfte aller Treffer seines Teams in der Gebietsliga West, was auch noch Florian Bischoffer (22 für Aschau in der 1. Klasse Ost) gelang. „Matthias wird mit dem Ball immer schneller“, kehrt Fulpmes-Coach Gogo Saringer ein Attribut hervor, das im Fußball – ungeachtet der Liga – nicht viele besitzen. Ausgelernt habe Mayerhofer wie auch alle anderen nie. In den Tälern geht’s für einige Unterhaus-Kicker jetzt auch zurück auf die Skipiste.

Blick Richtung Aufstieg – Zell-Coach Helmut Kraft.