Letztes Update am Mo, 18.02.2019 08:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Naturbahnrodeln

Karriereende: Brüggler/Angerer tauschen Kufen gegen Tourenfelle

Ein Podestplatz im letzten Rennen: Der Tiroler Naturbahnrodler Angerer und sein Salzburger Partner Brüggler setzten in Umhausen einen Schlusspunkt.

Mit einem Lächeln beendeten der Tiroler Tobias Angerer (l.) und sein Salzburger Teamkollege Rupert Brüggler ihre Karrieren.

© FIL/Chris WalchMit einem Lächeln beendeten der Tiroler Tobias Angerer (l.) und sein Salzburger Teamkollege Rupert Brüggler ihre Karrieren.



Von Daniel Suckert

Innsbruck – „Wir hatten schon vor dieser Naturbahn-Saison beschlossen, dass wir unsere Karriere beenden werden. Wenn du das nicht ausmachst, hörst du gar nicht mehr auf“, scherzte der Zillertaler Angerer gestern, einen Tag nach dem Schlussstrich unter die erfolgreiche Naturbahn-Karriere mit seinem Partner Rupert Brüggler.

Dass man in Umhausen vor vollem Haus noch einmal zum Abschluss auf das Podest (3. Platz) fuhr, tat der Sportler-Seele gut. Angerer: „Das war sehr schön und der passende Rahmen.“

Langweilig wird dem Zillertaler nun auf keinen Fall: „Da fallen mir genügend Dinge ein. Aber was ich jetzt einmal sicher machen werde, ist Skitouren gehen. Ich habe mir eine Ausrüstung besorgt und darauf freue ich mich jetzt schon“, sagte der Doppelsitzer-Weltmeister von 2017.

Die WM und die Titelverteidigung war heuer noch einmal ein großes Thema bei dem Duo – am Ende reichte es leider zu keiner Medaille. Angerer: „Das wäre noch das i-Tüpfelchen gewesen, aber am Ende hat es eben nicht gereicht.“

Ob sich die beiden Naturbahnrodler künftig noch oft sehen werden, steht noch nicht fest. Jetzt ginge einmal jeder seiner Wege und „irgendwann sehen wir uns dann schon wieder. Wir waren ein tolles Team und hatten eine beeindruckende Zeit.“