Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 16.03.2019


Football

Raiders starten in die neue Saison: Willkommen bei den Platzgummers

Die footballverrückten Brüder Sandro und Adrian Platzgummer gehen heuer in ihre letzte gemeinsame Saison im Dress der Swarco Raiders.

Machen im Dress der Swarco Raiders seit vielen Jahren eine blendende Figur: die Brüder Sandro (l., 22) und Adrian Platzgummer (23).

© Michael KristenMachen im Dress der Swarco Raiders seit vielen Jahren eine blendende Figur: die Brüder Sandro (l., 22) und Adrian Platzgummer (23).



Von Alois Moser

Innsbruck — Im letzten Jahr gewannen die Swarco Raiders alles, was es zu gewinnen gab: Austrian Football League (AFL), Central European Football League (CEFL) und das europäische Superfinale. Wie bei den vielen anderen Erfolgen in den letzten Jahren mit dabei: Sandro und Adrian Platzgummer. Heute (16 Uhr) starten die Raiders bei Aufsteiger Amstetten in die neue AFL-Saison.

Für die beiden Brüder aus Innsbruck gab es seit ihrer Kindheit eigentlich nicht viel anderes als Football. Eigentlich — denn auch wenn die Swarco Raiders Football auf einer möglichst professionellen Ebene betreiben, bleiben die Sportler trotzdem Amateure. Nicht umsonst verliert das Tiroler Football-Flaggschiff immer wieder arrivierte Kräfte, wenn diese nach Studienabschluss in die Arbeitswelt wechseln und somit keine Zeit mehr für den Sport bleibt. Auch für Adrian Platzgummer (23) hat die Raiders-Karriere ein Ablaufdatum.

„Am 3. Juni fange ich Vollzeit in einer Anwaltskanzlei an", erzählt der Noch-Student der Rechtswissenschaften (schreibt gerade an der Diplomarbeit) von seinen Plänen. „Dass ich so schnell ein Angebot bekommen habe, war Glück. Diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen", so der Wide Receiver.

Vollzeit arbeiten und zugleich Football spielen — ein Ding der Unmöglichkeit. „Man kann nicht mit Halbgas spielen. Außerdem verletzt man sich viel leichter, wenn man nur halb dabei ist." Die Konsequenz ist klar: „Heuer wird mein letztes Jahr mit den Raiders." Keine leichte Entscheidung für den Modell­athleten: „Seit 19 Jahren hat sich bei mir alles um Football gedreht. Ein ungutes Gefühl, sich ein Leben ohne vorzustellen."

Aber noch ist es nicht soweit: „Dieses Jahr greife ich noch einmal voll an. Wir wollen auf einem richtig hohen Niveau aufhören." Im letzten Jahr gewann der 23-Jährige mit den Raiders alles, was es zu gewinnen gab: „Unser Ziel ist schnell definiert: Das alles zu wiederholen."

Die AFL-Saison der Raiders

Amstetten Thunder (A) Samstag, 16.3.
Vienna Vikings (H) Samstag, 30.3.
Steelsharks Traun (A) Samstag, 6.4.
Danube Dragons (H) Sonntag, 22.4.
Graz Giants (A) Samstag, 4.5.
Rangers Mödling (H) Samstag, 18.5.
Prag Black Panthers (H) Sonntag, 26.5.
Vienna Vikings (A) Samstag, 1.6.
Graz Giants (H) Samstag, 15.6.
Mödling Rangers (A) Samstag, 22.6.

Dabei kann sich Adrian auf das blinde Verständnis mit Bruder Sandro verlassen: „Wir kennen uns gegenseitig in- und auswendig." Der jüngere der beiden Brüder (22) hat in seinem Medizinstudium noch einige Zeit vor sich. „Drei Jahre dauert es schon noch", schmunzelt Bruder Sandro. Gute Nachrichten für die Raiders, die weiterhin auf ihre Offensiv-Allzweckwaffe bauen können. Als möglichen gemeinsamen Saisonabschluss haben die beiden Brüder den Tirol Cup im Herbst im Visier: „Das wäre eine richtig tolle Sache."

Vorerst liegt der Fokus aber ganz auf den aktuellen Herausforderungen bei Aufsteiger Amstetten. Beide Brüder sind froh, dass man zum Auftakt einer machbaren Hürde gegenübersteht: „Das ist genau das richtige Spiel, um in die Saison zu starten." Nachsatz Adrian: „Wie Coach Shuan (Headcoach Fatah, Anm.) sagen würde: ein Pflichtsieg."

Und nach Amstetten ist für die Tiroler vor den Vikings — diese kommen am 30. März ins Tivoli. Dann geht es für die Brüder und das Tiroler Team so richtig los. Denn wie sagte Coach Fatah: „Wir wollen immer alles gewinnen. Es ändert sich nur das Datum."