Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 07.04.2019


UPC Tirol Liga

Remis bei Hall gegen Imst: “Das war wie die chinesische Mauer“

Hall und Imst trennten sich im Spitzenspiel der Tiroler Liga am Samstag 1:1. Die größere Freude damit hatte am Ende sogar der Tabellenführer.

null

© Michael Kristen



Von Alois Moser

Hall gegen Imst, Erster gegen Dritter, zwei hochkarätig besetzte Mannschaften im direkten Showdown: Das Spitzenspiel der UPC Tirol Liga verhieß den Fans am Samstag einiges. Spielerisch blieb der Schlager einiges schuldig — dafür durften am Ende beide Trainer zufrieden sein. „Das fühlt sich angesichts des Spielverlaufs an wie ein Sieg", freute sich Gastgeber Akif Güclü aufgrund des späten Ausgleichs und der doppelten Unterzahl.

Der Ausfall von Predrag Nenadovic schmerzte angesichts des bereits erschöpften Wechselkontingents doppelt, und Gelb-Rot für Marco Hesina stand sicher auch nicht auf Güclüs Rechnung: „Er war übermotiviert, aber ihm sollte das nicht passieren." Zumal die Haller zu diesem Zeitpunkt schon lange vergebens gegen das Imster Bollwerk angerannt waren. „Die sind so tief gestanden, das war wie die chinesische Mauer", schmunzelte Güclü.

Seine Löwen sind nun schon 15 Ligapartien ungeschlagen — die letzte Niederlage setzte es just gegen den Gegner von gestern. „Vier Punkte gegen Hall, damit kann man zufrieden sein", freute sich Imsts Trainer Sladi Pejic. Beinahe wären es sogar sechs geworden. Pejic sprach seiner personell geschwächten Mannschaft aber trotzdem ein großes Kompliment aus: „Wir haben wirklich gut zusammengehalten und taktisch eine tolle Leistung abgeliefert. Vor allem dafür, dass wir heute mit dem allerletzten Aufgebot angereist sind."

Am Montag sehen sich die beiden Trainer wieder im Büro — wer hat diesmal Oberwasser? Während Pejic auf die vier Punkte aus dem direkten Duell verweist, sieht sich Güclü als „moralischer Sieger" — Fortsetzung folgt ...

?18. Runde

Kematen — Kirchbichl 1:0 (0:0)
Tor: Kuen (76.). „Sie haben Kuen, wir nicht", bekam Kematens „Strafraumkobra" Oliver Kuen das größte Lob vom gegnerischen Trainer Paul Schneeberger. Auch wenn man aus Kematen mit leeren Händen nach Hause fahren musste: „So kann man schon verlieren. Die Mannschaft hat die richtige Reaktion gezeigt auf die Leistung der letzten Woche, die war nämlich unter aller Punkt, Punkt, Punkt."

Völs — Zams 2:0 (2:0)
Tore: Petrov (10.), Buljubasic (27.).

Telfs — Natters 5:2 (2:1)
Tore: Ölmez (17.), Amel Kovacevic (31.), Augustin (47., 71., Elfmeter), Schreter (92.).

Volders — Wattens Amateure 2:4 (0:3)
Tore: S. Scheiber (55.), Triendl (68.) bzw. Kuen (6.), Yeboah (23., Elfmeter), Stoppacher (34.), Demir (69.). Rot: H. Scheiber (56., Volders).

Hall — Imst 1:1 (0:1)
Tore: Trebo (85.) bzw. Schranz (30.). Gelb-Rot: Hesina (88., Hall).

Kundl — Union 3:0 (1:0)
Tore: Herndler (13., 84.), Kogler (61.).

Zirl — SVI 0:0

St. Johann — Söll (So, 15 Uhr )




Kommentieren


Schlagworte