Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 28.04.2019


Handball

Schwaz versenkte die roten Teufel im Bodensee

Armin Hochleitner und seine Schwazer Kollegen nahmen die roten Teufel aus Hard an die Hörner und können am Dienstag den Halbfinal-Einzug fixieren.

© gepaArmin Hochleitner und seine Schwazer Kollegen nahmen die roten Teufel aus Hard an die Hörner und können am Dienstag den Halbfinal-Einzug fixieren.



Handball Tirol hat den Worten Taten folgen lassen und setzte sich im ersten Spiel der Best-of-three-Viertelfinalserie knapp mit 19:17 in Hard durch. Die Tiroler könnten damit schon am Dienstag (19 Uhr) daheim das Semifinale fixieren.

Im 21. Anlauf gab es damit den ersten Tiroler Sieg in Hard. „Wir haben ein sehr gute Deckung gespielt, unsere Angriffsleistung durchgezogen und einen beeindruckenden Kampfgeist an den Tag gelegt", lobte Sportdirektor Thomas Lintner.

In der Harder Sporthalle, die direkt neben dem Bodensee liegt, war die Bergemann-Truppe von Beginn an Herr im Ring. Alex Wanitschek und Co. lagen im ersten Durchgang nur einmal zurück — und das nach 42 Sekunden. Die Tiroler schritten mit einem 10:5 zum Pausentee, nur fünf Gegentore sprechen für eine starke Abwehrleistung.

In der zweiten Halbzeit kamen die roten Teufel heran — auch weil Sebastian Spendier verletzt ausfiel und Michael Miskovez eine Rote Karte kassierte. Doch die Tiroler belohnten sich und siegten schlussendlich mit 19:17. Ein besonderer Erfolg auch für Coach Frank Bergeman, der an alter Wirkungsstätte triumphierte. (t.w.)

Balthasar Huber (links) und Jost Perovsek jubelten mit Schwaz über den ersten Viertelfinal-Sieg in Hard.
Balthasar Huber (links) und Jost Perovsek jubelten mit Schwaz über den ersten Viertelfinal-Sieg in Hard.
- gepa



Kommentieren


Schlagworte