Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 16.06.2019


Tirol

Ein Lauf mit Glamourfaktor: 3000 Teilnehmerinnen beim Tiroler Frauenlauf

Stolz und mit Witz trugen die Teilnehmerinnen des Frauenlaufs in Innsbruck gestern ihre Weiblichkeit zur Schau – und ließen sich gegenseitig hochleben.

Flott und trotzdem lachend starteten am Samstag die Teilnehmerinnen beim 9. Tiroler Frauenlauf in Innsbruck.

© laufwerkstatt.atFlott und trotzdem lachend starteten am Samstag die Teilnehmerinnen beim 9. Tiroler Frauenlauf in Innsbruck.



Von Susann Frank

Innsbruck — Wenn auf ros­a T-Shirts „Glitzer­flitzer" steht, die Sportlerinnen bunte Blumen im Haar tragen und die Frau mit dem Schnecken-Print und der dazugehörigen Aufschrift „I love speed" die Teilnehmeri­n mit dem Leiber­l „Flottes Tiroler Mad­l" beim Überqueren der Ziellinie umarmt — ja, dann ist wieder der Tiroler Frauenlauf.

Verbissene Gesichter? Fehlanzeige. Die Idee der Veranstaltung, ohne Druck und Zeitnehmung laufend Spaß zu haben, ist zu einem fühlbaren Spirit bei den über 3000 Teilnehmerinnen geworden.

Mit dem gemeinsamen Aufwärmen wächst das Zusammengehörigkeitsgefühl der über 3000 Läuferinnen.
Mit dem gemeinsamen Aufwärmen wächst das Zusammengehörigkeitsgefühl der über 3000 Läuferinnen.
- laufwerkstatt.at

Dieser ergriff bei ihrer Premiere auch Heidi Schwarz. Die Deutsche, die erst seit fünf Wochen in Innsbruck lebt und arbeitet, war am Samstag nach fünf Kilometern in 18,32 Minuten die Schnellste im Ziel und schwärmte: „Wir haben in Köln auch einen Frauenlauf, aber da sind alle so verbissen. Das hier ist einfach nur eine megacoole Veranstaltung."

Kaum fertig gesprochen, klopfte der 29-Jährigen wie zum Beweis eine Mitläuferin auf die Schulter und gratulierte ihr: „Du warst beim Start so nett zu mir. Wie heißt du eigentlich?" Und schon hakte sich diese bei der „schnellen Heidi" ein und beide verschwanden zur Labestation hinter dem Ziel. Dort lobten Mütter die mit ihnen gemeinsam gelaufenen (kleinen) Töchter für das Durchhalte­vermögen und wartende Männer umarmten ihre Frauen.

Auch der bange Blick des Veranstalterteams zum Himmel vor dem Startschuss verwandelte sich wieder in ein Lächeln. Die schwarzen Wolken über der Olympiaworld hatten sich verzogen, bis die Walkerinne­n die Strecke des 9. Frauenlaufs bewältigt hatten.

Und später interessiert­e das Wetter keine mehr. Bei der Party in der Olympiaworld schwangen „Glitzerflitzer", „flotte Tiroler Madl­n" und die Frauen, „die laufend im Dienst" waren, wieder gemeinsam und fröhlich das Tanzbein.

Richtig schnell in Tirol angekommen. Vor fünf Wochen übersiedelte Heidi Schwarz von Köln, am Samstag war sie Schnellste in Innsbruck.
Richtig schnell in Tirol angekommen. Vor fünf Wochen übersiedelte Heidi Schwarz von Köln, am Samstag war sie Schnellste in Innsbruck.
- frauenlauf



Kommentieren


Schlagworte