Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 22.07.2019


Billard

Lechner in Las Vegas hellwach: voller Ehrgeiz zum Billard-Profi

Maximilian Lechner will ab heute bei der WM in Las Vegas (USA) durchstarten. Der Tiroler hat in der Glücksspiel-Metropole Großes vor.

Starke Leistung vom Innsbrucker Maximilian Lechner.

© ÖBUStarke Leistung vom Innsbrucker Maximilian Lechner.



Von Roman Stelzl

Las Vegas – Kurz nach sieben Uhr morgens in Las Vegas. Während sich viele Touristen in der US-Glücksspiel-Metropole nach langer Nacht einen langen Schlaf gönnen, ist Maximilian Lechner schon auf den Beinen. Weniger wegen des Zeitunterschieds von neun Stunden zur Heimat. Sondern vielmehr wegen der Vorfreude auf seine erste Weltmeisterschaft als Profi-Billardspieler.

„Das nötige Selbstvertrauen ist da, um es ganz nach vorne zu schaffen“, sagt der 29-jährige Innsbrucker voller Ehrgeiz. Dieses Selbstvertrauen schnellte bei Lechner just am Wochenende noch einmal in die Höhe: Beim Vorbereitungs-Turnier in Las Vegas im 9-Ball (neun Kugeln nach der Reihe versenken) gab es Siege gegen zwei Weltmeister und einen US-Starspieler. „Das gibt Kraft und Motivation für die WM! Mein Ziel ist es, so gut es geht so weiterzuspielen wie bisher, dann kann nach vorne hin viel passieren“, ergänzte Lechner, einer von 64 Spielern bei der WM in Nevada: „Man darf nicht vergessen, dass sicher mehr als die Hälfte realistische Chancen auf den Turniersieg hat.“

Sich selbst zählt Österreichs aktuelle Nummer eins im Billard dazu. Und das aus gutem Grunde: Nach jahrelangem Hin und Her zwischen dem Spiel- und dem Bürotisch als Infrarotkabinen-Verkäufer wagte Lechner heuer im April den großen Schritt vom Amateur hin zum Profi.

„Das Ziel, Profi zu sein, gibt es insgeheim schon sehr lange, richtig konkret aber seit vergangenem Winter. Seitdem hat sich viel getan. Das Training hat sich intensiviert, auch die Zusammenarbeit mit Trainer Bernhard Kaserer ist noch enger geworden“, erzählt der Fünfte der Europarangliste. Auch im konditionellen Bereich setzte er auf die richtige Unterstützung: „Letztes Jahr im September hab ich mit regelmäßigem Fitnesstraining begonnen. Da habe ich das Glück, dass mich ein ehemaliger Europarekordhalter im Bankdrücken durch das Studio scheucht – Gerhard Pardeller, mittlerweile ein sehr guter Freund.“

Ein langer und beschwerlicher Weg, der ihn nun zur 10-Ball-Weltmeisterschaft nach Las Vegas führte. Als einer der Geheimtipps auf den großen Coup. Nicht nur bei der WM. „Der Plan ist, irgendwann davon leben zu können“, meinte Lechner und ergänzte: „Aktuell lebe ich meinen Traum: mein Hobby von Kindheit an als Beruf(ung) auszuüben.“ Und dieser Traum soll nun mit einem starken WM-Auftritt neuen Aufwind bekommen. In der Stadt, in der Träume wahr werden.




Kommentieren


Schlagworte