Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 25.08.2019


Regionalliga Tirol

Gut gebrüllt, Haller Löwen

Hall feierte gegen die Wacker-Fohlen am Samstag einen 6:1-Kantersieg — der Gegner ist indessen weiter auf der Suche nach der Stabilität.

Das Haller Löwenrudel kam beim 6:1-Heimsieg aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus.

© Thomas Boehm / TTDas Haller Löwenrudel kam beim 6:1-Heimsieg aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus.



Von Alois Moser

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Hall — „Wir hatten uns etwas vorgenommen, und das ist uns auch voll aufgegangen." Die eher nüchterne Beschreibung von Hall-Trainer Akif Güclü wird dem Angriffsfurioso seiner Löwen in der ersten Halbzeit am Samstag gegen die Wacker-Fohlen nicht ganz gerecht. 5:0 führten die Haller auf der heimischen Lend zur Pause — am Ende durften Güclü und Co. über einen 6:1-Kantersieg jubeln.

Nach drei Unentschieden in Folge tat ein voller Erfolg der Seele des Löwendompteurs richtig gut: „Das war wichtig, denn in dieser Liga geht es extrem eng zu." Der Kantersieg gegen die Schwarz-Grünen soll der Startschuss zu einer Serie sein: „Wir wollen durchstarten und uns oben festsetzen."

Dabei setzen die Haller wie schon bei der Tiroler-Liga-Meisterschaft im letzten Jahr auf einen großen, ausgeglichenen Kader. Mit allen Urlaubern an Bord wird der Konkurrenzkampf noch härter: „Ein Luxusproblem", schmunzelt Trainer Güclü, der sich wohl beim Haller Sportdirektor (ebenfalls Güclü) bedanken kann.

Weniger rund läuft es aktuell bei den Wacker-Fohlen: Nach der bitteren Pleite gegen Schwaz setzte es die nächste torreiche Niederlage. „Wir sind defensiv einfach noch nicht stabil genug", weiß Trainer Christian Stoff um seine Hauptaufgabe im Training mit seiner jungen Mannschaft: „Das ist derzeit unsere größte Baustelle." Positiv vermerkte Stoff aber, dass man nach einer „verschlafenen ersten Halbzeit" Moral bewiesen habe: „Die Jungs haben sich nicht aufgegeben und gezeigt, dass sie wollen."




Kommentieren


Schlagworte