Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 25.08.2019


Radsport

Der „Arlberg Adler 2019“ war fest in deutscher Hand

Durch Florian Holzinger und Lilly Reik gingen die Adler-Siege nach Deutschland – die MTB-Sieger waren Wolfgang Mayer und Daniela Traxl-Pintarelli.

Arlberg-Adler-Sieger Florian Holzinger.

© ZangerlArlberg-Adler-Sieger Florian Holzinger.



Von Toni Zangerl

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

MTB-Siegerin Daniela Traxl-Pintarelli.
MTB-Siegerin Daniela Traxl-Pintarelli.
- Zangerl.

St. Anton — Der „Arlberg Adler 2019" — die Dreierkombination aus Der Weisse Rausch, der Halbmarathon Arlberger Jakobilauf und der Arlberger Bike Marathon mit dem MTB — war heuer in deutscher Hand. Florian Holzinger (Traunstein) und Lilly Reik (München) sicherten sich gestern in St. Anton im finalen MTB-Bewerb den Gesamtsieg. Holzinger siegte vor dem Tiroler Dominik Schranz (Tösens), Sieger von Der Weisse Rausch, Reik vor der Tirolerin Alexandra Raich-Mader (Landeck). Im kürzeren Bewerb des „Arlberg Murmel" gingen die Siege an Paul Nothdurfter (Pettneu) und Viktoria Pfeifer-Jennewein (St. Anton) und bei den Minis an Casper Bartels (St. Anton) und Angiolina Raich (Landeck).

Den MTB-Bewerb (35 km) sicherte sich der Deutsche Wolfgang Mayer vor Andreas Traxl-Pintarelli aus Landeck, bei den Damen siegte Daniela Traxl-Pintarelli vor Sarah Marquardt aus Deutschland.

Mit 250 Teilnehmern registrierte TVB-Direktor Martin Ebster eine seit Jahren stagnierende Teilnehmerzahl. Daher wird an neuen Konzepten getüftelt. Wegen — wie im Vorjahr — zu wenig Nennungen (neun) wurde die geplante Steinbock-MTB-Challenge endgültig gestrichen.

Ergebnisse

Arlberg-Adler — Herren 1. Florian Holzinger (GER), 2. Dominik Schranz (AUT), 3. Reinhard Köppl (GER), Damen: 1. Lilly Reik (GER), 2. Alexandra Raich-Mader (AUT), 3. Stefanie Matt (AUT). Arlberg Murmel — Herren: 1. Paul Nothdurfter (AUT), 2. Karlheinz Kubin (AUT), 3. Andre Seiser (AUT). Damen: 1. Viktoria Pfeifer-Jenewein (AUT), 2. Katharina Laimer (AUT), 3. Annie Brodhurst (GB).