Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 01.09.2019


Tiroler Liga

Natters erlebte gegen Kematen blaues Wunder

Natters-Trainer Pfurtscheller sprach nach dem 1:3 von einem „Klassenunterschied“.

Die Natterer um Philipp Angerer  waren am Samstag zu oft zweite Sieger.

© Michael KristenDie Natterer um Philipp Angerer waren am Samstag zu oft zweite Sieger.



Von Alois Moser

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Natters — Natters kommt in der Hypo Tirol Liga nicht vom Fleck: Nach dem 1:3 im blau-blauen Duell gegen Kematen bleiben die Natterer weiter im Tabellenkeller. Dabei ärgerte sich Trainer Alex Pfurtscheller viel mehr über etwas anderes.

„Meine Spieler fahren einfach in den Urlaub, wie es ihnen passt", kommentierte Pfurtscheller einen auch vielen Trainerkollegen nicht unbekannten Umstand: „Damit habe ich kein Problem, allerdings mit der Art der Kommunikation." Diese würde von einigen Spielern in einer sehr fragwürdigen Art und Weise betrieben: „Das stößt mir sauer auf." Wie auch der damit ausgedrückte Egoismus: „Da hängt ja nicht nur der Einzelne dran, sondern die ganze Mannschaft. Bei einigen fehlt mir da die Verantwortung für sich selbst, aber auch für die anderen."

Mit einer Rumpftruppe sei gegen Kematen am Samstag nicht viel zu bestellen gewesen: „Da hat man einen klaren Klassenunterschied gesehen."

Von einem solchen wollte Pfurtschellers Gegenüber Markus Schnellrieder nichts wissen: „Der Sieg war verdient, aber wir haben den Gegner zu lange am Leben gelassen."

Grundsätzlich hätten seine Kemater „Blues" in Natters aber eine ansprechende Leistung gezeigt: „Heute haben wir in etwa so gespielt, wie ich mir das vorstelle." Mit bis dato nur einer Niederlage ist der Saisonauftakt aber bisher durchaus gelungen: „Mit dem Start bin ich zufrieden."

5. Runde

Union — Volders 3:5 (2:3). Tore: Hesina (2., 9., 47.) bzw. H. Scheiber (15.), Egger (27.), Biehler (36.), Grogger (70.), Triendl (74.). „Der Sieg freut mich besonders für meine junge Mannschaft", applaudierte Volders-Trainer Michael Streiter nach dem Comebacksieg bei der Union: „Heute haben wir uns endlich einmal belohnt." Und das, nachdem man bereits früh mit 0:2 in Rückstand gelegen war: „Meine Jungs haben ein riesiges Herz, die spielen einfach immer weiter nach vorne und hören nicht auf."

Kundl — Fügen 3:1 (2:0). Tore: Rangger (16., 40.), Gschwentner (66.) bzw. Hussl (61.).

Natters — Kematen 1:3 (0:2). Tore: Baumüller (55.) bzw. Kuen (18.), A. Plattner (34.), M. Plattner (51., Elfmeter).

Zams — Kirchbichl2:5 (2:2). Tore: Santeler (30.), Fleischmann (36.) bzw. Konrad (19., 52.), Birschner (26., Eigentor), Amendola (82.), Told (93.).

Söll — Völs 0:0

WSG Tirol II — SVI 3:1 (1:0). Tore: Ackerl (40.), Tomic (46.), Schmadl (79., Elfmeter) bzw. Elm (84.).

Silz/Mötz — Mils 6:1 (4:0). Tore: Rikanovic (6.), Kraft (13., 32., 41.), Pandurevic (51.), Dzidziguri (82.) bzw. Schütz (72.).

Ebbs — St. Johann So, 17.00




Kommentieren


Schlagworte