Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 31.08.2019


Handball

In der Olympiahalle soll der Funke auf die Schwazer Handballer überspringen

Zum Auftakt in der spusu-Liga empfängt Sparkasse Schwaz Handball Tirol heute (18.10 Uhr) in der Olympiahalle Rekordmeister Bregenz.

Florian Deifl (l.), Alex Wanitschek (M.) und Richard Wöss (mit Tochter Lena) freuen sich auf den Auftakt.

© Foto TT/Rudy De MoorFlorian Deifl (l.), Alex Wanitschek (M.) und Richard Wöss (mit Tochter Lena) freuen sich auf den Auftakt.



Von Benjamin Kiechl

Schwaz –Jetzt ist die Halle endlich einmal groß“, sagt Thomas Lintner euphorisch und freut sich auf den spusu-Saison-Auftakt in der Innsbrucker Olympiahalle. Der sportliche Leiter von Handball Tirol spürt vor dem Westderby gegen Rekordmeister Bregenz heute (18.10 Uhr/live ORF Sport+ und laola1.tv) ein Kribbeln und freut sich auf „ein prickelndes Spiel“. Bei freiem Eintritt erhofft er sich bis zu 1000 Zuschauer.

Weil die eigentliche Heimstätte, die Schwazer Osthalle, wegen Renovierungsarbeiten den ganzen September nicht zur Verfügung steht, fand zwar die Eröffnungs-Pressekonferenz in Schwaz statt – gespielt wird jedoch in der Landeshauptstadt. Die Gelegenheit will man beim Schopfe packen und „ganz Tirol mitnehmen“. „Wir wollen Tirol für Handball begeistern“, sagt Trainer Frank Bergemann, der sich mit dem Adler am neuen Vereinslogo bestens identifizieren kann. „Unser Ziel ist es anzugreifen und schnellen Handball zu spielen.“

Die Schwazer haben sich auf drei Positionen verstärkt. Während Florian Deifl vom Double-Sieger Krems eine weitere Option im Tor darstellt, sollen der junge Rückraumspieler Petar Medic (CRO) und Rechtsaußen Richard Wöss für Tore sorgen. Coach Bergemann hofft beim begehrten Linkshänder Wöss gar auf „einen zweiten Frühling in Tirol“. Der 32-Jährige spielte bereits vor zehn Jahren in Innsbruck und wechselte ins Ausland zu TUSEM Essen.

„Unsere Neuzugänge sind bereits super integriert. Bregenz ist nun ein idealer Gradmesser“, erläuterte Kapitän Alexander Wanitschek. Rechtzeitig zum Saisonstart sind alle Mann an Bord, auch der zuletzt angeschlagene Abwehrchef Alexander Pyshkin hat sich wieder „lautstark fit gemeldet und im Training die Ellenbogen ausgefahren“.

Coach Bergemann warnt vor den Vorarlbergern, die wieder zum erweiterten Favoritenkreis gehören. „Gegen Bregenz erwarten uns eine harte Deckung mit zwei starken Torhütern dahinter, ein routinierter, wurfgewaltiger Rückraum und schnelles Umschaltspiel.“ Das Publikum könnte den Unterschied für die Tiroler ausmachen, so Bergemann: „Wir wollen, dass der Funke von der Mannschaft auf die Fans überspringt.“ Ein Tiroler Auftaktsieg wäre enorm wichtig vor den nächsten drei Auswärtsspielen.