Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.09.2019


TFV-Cup

Oberperfuss und Buch überwintern im TFV-Cup

Zwei Außenseitersiege eröffneten am Dienstag die vierte Hauptrunde des Kerschdorfer Tirol Cups. Kematen und Fügen mussten die Segel streichen.

Der Oberperfer Clemens Mair behielt im Cup gegen Kematens Oliver Kuen (r.) den Durchblick und stieg ins Achtelfinale auf.

© KristenDer Oberperfer Clemens Mair behielt im Cup gegen Kematens Oliver Kuen (r.) den Durchblick und stieg ins Achtelfinale auf.



Von Thomas Mair

Innsbruck — In der vierten Hauptrunde des Kerschdorfer Tirol Cups ging am Dienstag das Favoritensterben munter weiter. Bevor die neun Regionalliga-Vereine (alle außer Wacker II) nach der Winterpause ins Geschehen eingriffen, wurden am Dienstag die Vertreter der Hypo Tirol Liga weiter ausgedünnt. Mit Kematen (1.) und Fügen (4.) blieben dabei zwei Spitzenteams auf der Strecke.

Die Blues mussten sich im Lokalduell auf dem Oberperfer Nebenplatz mit 1:2 geschlagen geben. „Es war eine richtig lässige Atmosphäre", freute sich Oberperfuss-Trainer Helmut Lorenz über 270 Zuschauer und die Tatsache, dem favorisierten Nachbarn ein Bein gestellt zu haben: „Die ganze Gemeinde hat eine Gaudi."

Christoph Mersa brachte die Hausherren in Front, ehe die Ampelkarte für Kematens Philipp Mühlthaler die Blues sogar beflügelte. Nach dem Ausgleich durch Maximilian Plattner schien die Partie vollends zu kippen, doch Oberperfuss-Schlussmann Michael Spiegl entschärfte einen Elfmeter. Ein Eigentor von Clemens Oberforcher in der Schlussphase besiegelte die erste Sensation des gestrigen Abends.

Für den zweiten Erfolg eines Landesligisten sorgte der FC Buch, der Fügen mit 3:0 besiegte und ebenso im Cup überwintern darf. Mit Mils (2:1 in Reutte), Silz/Mötz (vorerst noch im Gang) und Kundl (Mittwoch) sind nur noch drei Tiroler-Liga-Vereine im Bewerb.

Kerschdorfer Cup, 4. Hauptrunde

Oberperfuss — Kematen 2:1 (1:0)
Tore: Mersa (31.), Oberforcher (86., Eigentor) bzw. Maximilian Plattner (65.). Gelb-Rot: Mühlthaler (61., Kematen).

Buch — Fügen 3:0 (1:0)
Tore: Nissl (3.), Landl (51., 66.).

Pillerseetal — Bruckhäusl 4:3 i.E. (1:1, 0:1).
Tore: Hofer (82.) bzw. Silberberger (14.).

Reutte — Mils 1:2 (0:2)

Umhausen — Silz/Mötz 0:3 (0:2)
Tore: Fischnaller (38., 42.), Zoran Matic (51.).

Prutz/Serfaus — FC Stubai 4:3 i.E. (1:1, 1:0).
Tore: Cakir (38.) bzw. Mayerhofer (57.)

Schwoich — Kundl 19.30 Uhr Mittwoch


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

5500 Teilnehmer starteten bei der 18. Auflage des Tiroler Firmenlaufs.Firmenlauf 2019
Firmenlauf 2019

Voller Einsatz für die Firma: Das sind die besten Leserfotos vom Tiroler Firmenlauf

Volle Straßen in Innsbruck: Tausende Teilnehmer stellten sich am Samstagabend wieder der 5,6 Kilometer langen Strecke beim 18. Tiroler Firmenlauf. Wir veröff ...

Trotz intensiver Derby-Zweikämpfe wie zwischen Siller (blau) und Heim siegte am Ende der Fair-Play-Gedanke.Tiroler Liga
Tiroler Liga

Klingler als heimlicher Sieger

Dank eines 2:1-Erfolgs in Kundl kletterte Kirchbichl an die Tabellenspitze der Hypo Tirol Liga. Faire Hausherren hätten sich ebenso Punkte verdient.

Für die zweite Mannschaft hat Vasil Kusej gestern bereits seine Visitenkarte abgegeben, bald soll er für die Profis treffen.Regionalliga Tirol
Regionalliga Tirol

Kusej schlug gleich zu

Vor 300 Zuschauern trennten sich Wacker II und der FC Zirl mit 2:2. Am Sonntag (17 Uhr) wartet auf der Emat das Spitzenspiel zwischen Telfs und Schwaz.

Ein gutes (Wurf-)Händchen haben bisher die Tiroler Beate Reinalter und Niki Natale bei der Boccia-Heim-EM bewiesen.Boccia
Boccia

Zwischenzeugnis bei der Boccia-EM macht Lust auf mehr

Der Kampf um die Medaillen bei der Boccia-EM nimmt mit dem Beginn der K.o.-Phase Fahrt auf. Mittendrin statt nur dabei: Die Tiroler Niki Natale und Beate Rei ...

Tirols Judo-Präsident Martin Scherwitzl (r./mit Graf und Unterwurzacher) trat, so wie insgesamt acht von zwölf ÖJV-Vorstandsmitgliedern, zurück.Judo
Judo

Scherwitzl: „Der neue Präsident wird nicht aus Wien kommen“

Tirols Judo-Verbandspräsident Martin Scherwitzl über das nahende Ende von Hans-Paul Kutschera und warum er nicht sein Nachfolger wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie »