Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 17.09.2019


Radsport

Tirols Rad-Hoffnung Gall: „Tour de France ist mein Ziel“

Felix Gall (21) steht mit dem Sunweb-Profi-Vertrag vor einer großen Zukunft. Der Osttiroler wird schon 2020 seine Chancen bekommen.

null

© Sunweb



Von Roman Stelzl

Nußdorf-Debant – Felix Gall zuckt mit den Schultern. „So ungewöhnlich“ sei das jetzt ja auch nicht mit dem Profi-Vertrag. Es klingt nach viel Bescheidenheit. Und zugleich schwingt da viel von jener Coolness mit, die den Junioren-Radweltmeister von 2015 so auszeichnet.

Drei Jahre hatte sich der 21-jährige Osttiroler beim Farmteam des deutsch-niederländischen World-Tour-Rennstalls Sunweb seine Sporen verdient. Vielen guten Platzierungen folgte heuer der Gesamtsieg bei der Istrian Spring Trophy (CRO), danach plagte sich Gall mit Krankheiten herum. Am Ende war es genug, um schon nach drei statt vier Nachwuchs-Jahren im U23-Rennstall den Sprung nach ganz oben zu schaffen. Und der ist – entgegen eigener Aussage – alles andere als gewöhnlich.

Felix Gall.
Felix Gall.
- Sunweb

„Felix hat großartige Leistungen gezeigt. Er ist bereit für die World Tour und hat die nötigen Erfahrungen gesammelt, um sein volles Potenzial auszuschöpfen“, schwärmt Sunweb-Coach Sebastian Deckert über den Bergfahrer aus der Osttiroler Gemeinde Nußdorf-Debant.

Es sind Lobeshymnen, die Gall schon lange hört. Kurz nach seinem WM-Coup 2015 beim Straßenrennen in Richmond (USA) waren sie ganz laut, danach wurde es um Österreichs Radsportler desselben Jahres aber ruhiger. Es folgten lehrreiche Saisonen. Viel Arbeit. Viel Erfahrung sammeln. Nun könnte der frühere Nachwuchs-Triathlet aber schon bald wieder für Schlagzeilen sorgen.

Das Programm von Sunweb ist ebenso hochkarätig wie der Kader, auch wenn Giro-d’Italia-Sieger Tom Dumoulin (NED) das Team verlässt. Große Rundfahrten wie Giro, Tour de France und Vuelta standen 2019 am Plan, daneben tauchen die großen Klassiker unter den bisher 51 Rennen auf – da gibt es 2020 auch für einen „Newcomer“ die ein oder andere (Groß-)Chance, um sich zu bewähren.

Noch backt der Absolvent der Lienzer Handelsschule aber kleinere Brötchen und dämpft die Erwartungen. „Es geht jetzt erst mal darum, dass ich mich zurechtfinde und anpasse. Vom Ablauf her wird alles anders. Ich habe drei Jahre einen Vertrag, das ist genug Zeit, um mich zu etablieren und den Grundstein für die Karriere zu legen“, sagt Gall, der viel Trainingszeit in den Niederlanden verbringt.

Trotz Tiefstapelei wird groß geträumt. Etwa von einem Start bei der Frankreich-Rundfahrt. „Die Tour de France ist mein Ziel. 2020 ist das unrealistisch, aber ich habe Zeit“, sagt Gall, der seinem Rennstall Rosen streut: „Für junge Fahrer ist es super. Man bekommt hier seine Chancen, wird wahrgenommen. Sonst bist du gleich mal weg, wenn es schlecht läuft.“

Der nächste Einsatz wird übrigens so wie beim Sunweb-Trikot in Rot sein – doch dieses Mal für Österreich. Gall startet ebenso wie der Münsterer Patrick Gamper und der Schlitterer Markus Wildauer im U23-Rennen der WM in Yorkshire (GBR/27.9.). Und sein Einsatz soll so wie sein Profivertrag eines sein: alles außer gewöhnlich.

Radsport Tirol

Tiroler bei World- und Pro-Tour-Teams (ab 2005/davor TT1): Thomas Rohregger: 09—10 Milram, 11 Leopard, 12—13 RadioShack.

Stefan Denifl (2014 bis 2018 gedopt/gesperrt): 2011 Leopard Trek, 2012 Vacansoleil, 2015—16 IAM.

Georg Totschnig: 1997—2000 Telekom, 01—06 Gerolsteiner.

Gerhard Trampusch: 00—01 Team Telekom, 02 Mapei, 03 Gerolsteiner.

Felix Gall: ab 2020 Team Sunweb.