Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 22.09.2019


Regionalliga Tirol

Effiziente Telfer setzen sich an Tabellenspitze

Durch einen 4:1-Sieg in Kitzbühel übernahm Aufsteiger Telfs die Tabellenführung. Kitz-Coach Michael Baur musste auf die Tribüne.

Stefan Bergmeister (l.) und der FC Kitzbühel kamen gestern einen Schritt zu spät: Matej Drevtic und Telfs sind nun Erster.

© OsterauerStefan Bergmeister (l.) und der FC Kitzbühel kamen gestern einen Schritt zu spät: Matej Drevtic und Telfs sind nun Erster.



Kitzbühel — Überraschend klar setzte sich der SV Telfs in der Regionalliga Tirol gestern in Kitzbühel durch. Obwohl die Hausherren die Anfangsphase dominiert hatten („Da haben sie uns richtig hergespielt", O-Ton Telfs-Trainer Stefan Höller), kamen die Oberländer schlussendlich zu einem 4:1-Erfolg. Kitzbühel-Coach Michael Baur sah in der ersten Hälfte zudem die Rote Karte.

Bereits am Freitag hatte der FC Zirl mit einem 5:1-Sieg in Kufstein vorgelegt. Für den Trainer der Festungsstäder, Ogy Zaric, war es „ein Sieg der Routine über die Jugend". Sein Zirler Pendant Martin Hofbauer erkannte indes „ein Ausrufezeichen". Eines, für das auch Ex-Profi Julius Perstaller mit einem Viererpack verantwortlich zeichnete: „Es war ein Sahnetag für uns."

Von einem Sahnetag wollte Imsts Trainer Sladi Pejic indes nach dem 1:0-Sieg gegen Hall nicht sprechen: „Es war eine X-Partie." Ein typischer Fall von „Wer das erste Tor macht, gewinnt". Das tat schließlich Marvin Schöpf, der in der 89. Minute den Goldtreffer fabrizierte. „Schade, ein Punkt wäre verdient gewesen", haderte Halls Akif Güclü.

Euregio Cup: Der SC Schwaz hat indes gestern das Halbfinale in Neumarkt gegen Dro (Trentino) mit 7:8 nach Elfmeterschießen verloren — in der regulären Spielzeit hatte es 3:3 (Tore für Schwaz: Reichart, Kuen, Wurm) gestanden — und spielt heute im Spiel um Platz drei gegen Assling (Osttirol). Die Damen der SPG Matrei/Neustift schafften dagegen durch ein 2:1 gegen die Red Lions Tarsch den Sprung ins heutige Endspiel. (t.w., tomi, ludw)