Letztes Update am Do, 24.11.2016 13:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Formel 1

Abu Dhabi für Button wohl letzte Station in der Formel 1

Das F1-Rennen am kommenden Wochenende dürfte für Ex-Weltmeister Jenson Button wohl das letzte in seiner Karriere sein.

Jenson Button verabschiedet sich aus der Motorsport-Königsklasse.

© AFPJenson Button verabschiedet sich aus der Motorsport-Königsklasse.



Abu Dhabi - Jenson Button betrachtet das Saisonfinale in Abu Dhabi vorerst als den letzten Formel-1-WM-Lauf seiner Karriere. „Ich gehe in dieses Wochenende und denke, dass es mein letztes Rennen ist. In diesem Moment will ich über das Jahr hinaus nicht mehr in der Formel 1 Rennen fahren“, sagte der 36-jährige Engländer am Donnerstag. Wie es in einigen Monaten aussehe, wisse er aber natürlich nicht.

Button hatte beim Italien-Grand-Prix im September mitgeteilt, dass er nächstes Jahr nicht mehr als Stammfahrer für McLaren antreten wird. Der Weltmeister von 2009 räumt sein Cockpit für den Belgier Stoffel Vandoorne und wird als Entwicklungsfahrer dem britischen Traditionsteam für weitere zwei Jahre erhalten bleiben. Für 2018 hat Button aber wieder eine Option auf den Stammplatz. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Stürmt Sandro Platzgummer in die NFL?Football
Football

Raiders-Running-Back Platzgummer darf weiter von der NFL träumen

Der 22-jährige Tiroler nimmt im Jänner an einem einmonatigen Trainingslager in Florida teil. Frühestens im März steht dann fest, ob die Reise Richtung NFL we ...

Die russische Flagge wird bei Olympia 2020 und 2022 nicht zu sehen sein. Das Aus für russische Sportler bedeutet das aber nicht.Doping
Doping

Pressestimmen zum Russland-Bann: „Beleidigend und lächerlich“

Ist die WADA-Strafe gegen Russland gerechtfertigt, zu streng oder einfach nur lächerlich? Die wichtigsten internationalen Pressestimmen auf einen Blick:

NBA
NBA

Milwaukee Bucks fixierten 15. Sieg in Folge

Die Milwaukee Bucks bauten ihre Siegesserie in der NBA am Montag aus. Giannis Antetokounmpo und Co. setzten sich gegen Orlando Magic knapp m...

Bildstein/Hussl nahmen erfolgreich Kurs auf Olympia.Segeln
Segeln

Hussl löste Olympia-Ticket: „Keine Gefahr, dass die Luft heraußen ist“

Der Terfener Segler 49er-David Hussl darf mit Partner Benjamin Bildstein (Vorarlberg) zu Olympia 2020 – und will sich nicht damit zufrieden geben.

Russlands Präsident Wladimir Putin bezog zur Doping-Causa Stellung.Doping
Doping

Russlands Präsident Putin schließt Klage gegen Olympia-Bann nicht aus

Es sei offensichtlich, dass es keine juristische Grundlage für die vierjährige Sperre gebe und auch nicht der Satzung der Olympischen Spiele entspreche.

Weitere Artikel aus der Kategorie »