Letztes Update am So, 02.07.2017 16:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Triathlon

Frodeno siegt, Ironman Klagenfurt wurde von Todesfall überschattet

Der Sieg beim Triathlon-Langdistanzbewerb ging an den deutschen Favoriten Jan Frodeno und Lokalmatodorin Eva Wutti. Ein 58-jähriger Niederösterreicher wurde auf der Radstrecke bewusstlos und kam zu Sturz. Er starb im Klinikum Klagenfurt.

Bei unwirtlichen Bedingungen stürzten sich die Athleten beim Ironman Austria ins kalte Nass.

© APABei unwirtlichen Bedingungen stürzten sich die Athleten beim Ironman Austria ins kalte Nass.



Klagenfurt - Der deutsche Topfavorit Jan Frodeno und Lokalmatadorin Eva Wutti haben am Sonntag den Ironman Austria gewonnen. Der 35-jährige Weltmeister triumphierte bei seinem ersten Antreten in Klagenfurt in starken 7:57:20 Stunden überlegen. Wutti siegte beim Comeback nach ihrer Babypause in 9:06:25 knapp vor der Britin Corinne Abraham.

Frodeno zeigte bei seiner Premiere am Wörthersee eine beeindruckende Soloshow, obwohl er in der Vorbereitung zwei Wochen erkrankt gewesen war. „Ich habe solche Schmerzen, aber die vielen Zuschauer haben es geschafft, dass ich sie kurz vergessen habe“, meinte Frodeno. Der Olympiasieger von 2008 gewann mehr als 15 Minuten vor dem Spanier Eneko Llanos und fast 20 vor dem Ukrainer Viktor Zjemzew.

25 Minuten hinter Frodeno wurde Michael Weiss als Fünfter wie im Vorjahr (4.) bester Österreicher. Der in den USA lebende Niederösterreicher zeigte sich bereits wieder sehr gut erholt von einem Schlüsselbeinbruch im März.

Wutti setzte sich nur eineinhalb Minuten vor Abraham durch und feierte ihren zweiten Sieg in der Heimat nach 2015. „Ich total fertig, es war so hart, es hat heute nicht besonders viel Spaß gemacht, aber ich bin so überglücklich, dass ich es geschafft habe“, sagte Wutti mit ihrer knapp einjährigen Tochter im Arm.

58-Jähriger wurde am Rad bewusstlos

Die Veranstaltung mit mehr als 3.000 Teilnehmern wurde vom Todesfall eines Altersklassenathleten überschattet. Laut Polizei wurde der 58-jährige Niederösterreicher auf der Radstrecke bewusstlos und stürzte mit seinem Rennrad. Ein Notarzt versorgte ihn Ort und Stelle, bevor er per Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt gebracht wurde, wo er starb.

„Wir bedauern zutiefst, den Tod eines Athleten im Rahmen des Ironman Austria mitteilen zu müssen. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden des Verstorbenen, denen wir unsere vollste Unterstützung zugesichert haben“, verlautbarten die Organisatoren. (APA)

Lokalmatadorin Eva Wutti kam beim Ironman zum zweiten Mal als Erste ins Ziel.
Lokalmatadorin Eva Wutti kam beim Ironman zum zweiten Mal als Erste ins Ziel.
- gepa