Letztes Update am Sa, 14.07.2018 06:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis

Djokovic geht mit Satzführung in vertagtes Wimbledon-Halbfinale

Im zweitlängsten Wimbledon-Match aller Zeiten setzte sich Kevin Anderson gegen John Isner durch. Im Finale trifft er auf Nadal oder Djokovic. Deren Match musste am Freitag abgebrochen werden und wird heute fortgesetzt.

© AFPDas 14. Aufeinandertreffen von Novak Djokovic aus Serbien und dem spanischen Weltranglistenführenden Rafael Nadal auf Major-Ebene hat - vorerst - keinen Sieger gebracht.



London – Das 14. Aufeinandertreffen des Serben Novak Djokovic und dem spanischen Weltranglistenführenden Rafael Nadal auf Major-Ebene hat – vorerst – keinen Sieger gebracht. Das zweite Halbfinale des Tennis-Klassikers von Wimbledon musste am Freitag um 23.02 Uhr Ortszeit abgebrochen werden und wird am Samstag bei 6:4,3:6,7:6(9) aus Sicht des Serben fortgesetzt.

Das Spiel wurde unter geschlossenem Dach begonnen. Grund dafür war nicht das Wetter, sondern die vorangegangene Begegnung. Das 7:6(6),6:7(5),6:7(9),6:4,26:24 von Kevin Anderson (RSA) gegen John Isner (USA) markierte das zweitlängste Match in der Geschichte von Wimbledon. Das Duell der zwei Giganten konnte in weiterer Folge erst um 20.10 Uhr Ortszeit begonnen werden.

Nadal hat Nase vorne

In einem ausgeglichenen ersten Satz holte sich der Serbe das vorentscheidende Break zum 4:3. Danach riss beim 31-Jährigen etwas der Faden. Nadal gelang ein frühes Break zum 3:1, das Djokovic jedoch umgehend wettmachte. Dennoch war der Spanier von da an präsenter und breakte den „Djoker“ ein zweites Mal zum 5:2. Im dritten Satz brachten die beiden ihre Aufschlagsspiele durch, danach behielt „Nole“ im Tiebreak die Oberhand. Er verwandelte seinen zweiten Satzball.

Im direkten Vergleich bei Grand Slams hat Nadal 9:4 die Nase vorne. Die Fortsetzung der Begegnung findet am Samstag wetterunabhängig erneut unter geschlossenem Dach statt, außer beide Spieler stimmen der Öffnung zu. Aus Rücksicht auf die Einwohner darf in Wimbledon nur bis 23.00 Uhr Ortszeit gespielt werden.

Anderson nach sechseinhalb Stunden im Finale

Der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson hat seinen Erfolgslauf in Wimbledon prolongiert und das Finale des Rasen-Grand-Slam-Turniers erreicht. Nach seinem Sieg im Viertelfinale gegen den achtmaligen Sieger Roger Federer setzte sich der 32-Jährige gegen den US-Amerikaner John Isner im zweitlängsten Spiel aller Zeiten in Wimbledon erneut in fünf Sätzen 7:6(6),6:7(5),6:7(9),6:4,26:24 durch.

Der verwertete Matchball nach 6:36 Stunden beendete zudem das längste Wimbledon-Halbfinale der Geschichte. Im Kampf um seinen ersten Grand-Slam-Titel trifft die Nummer acht der Weltrangliste am Sonntag mit dem Spanier Rafael Nadal (2) oder dem Serben Novak Djokovic (3) jedenfalls auf einen mehrfachen Wimbledon-Sieger. Für Anderson ist es das zweite Grand-Slam-Finale nach den US Open 2017. (APA)

Der Südafrikaner Kevin Anderson.
- REUTERS